1 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2018-09-04 19:45:18)

Thema: EBEL 2018/19

EBEL 2018/19
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wie auch 2014/15, 2015/16, 2016/17 und 2017/18 werde ich einen EBEL starten.
Ich werde das System von meiner Berichterstattung weiterführen und nur in den Playoffs wirklich alle Spiele der EBEL posten.
Im Grunddurchgang werde ich nur meinen Senf zu einzelnen Spielen oder anderen Dingen dazugeben.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EBEL-Kader 2018/19:
Bei den Mannschaften sind Spieler ohne die Klammern (+ den Landeskürzeln) einheimische Spieler.
rot & fett gedruckter Spieler = Top-Scorer Grunddurchgang
grün & fett gedruckter Spieler = Bester Goalie Grunddurchgang
blau & fett gedruckter Spieler = Top-Scorer Playoffs

Dornbirn Bulldogs
Tor: Rasmus Rinne (FIN), Thomas Stroj
Verteidigung: Antonín Bořuta (CZE), Brian Connelly (USA), Maximillian Eger, Jérôme Leduc (CAN), Olivier Magnan (CAN), Thomas Vallant, Felix Vonbun, Raphael Wolf
Sturm: Rob Bordson (USA), Joel Broda (CAN), Radek Cip (CZE), Brodie Dupont (CAN), Dominic Haberl, Lucas Haberl, Maximilian Hohenegg, Stefan Häussle, Kevin Macierzynski, Henrik Neubauer (SWE), Michael Parks (USA), Philipp Pöschmann, Brodie Reid (CAN), Simeon Schwinger, Scott Timmins (CAN)

EC Red Bull Salzburg (Österreichischer Meister & CHL Teilnehmer 2018/19)
Tor: Steve Michalek (USA), Lukas Herzog
Verteidigung: Martin Stajnoch (SVK), Alexander Pallestrang, Daniel Jakubitzka, Bobby Raymond (CAN), Brent Regner, Layne Viveiros, Matthias Trattnig, Dominique Heinrich
Sturm: Thomas Raffl, Alexander Rauchenwald, Raphael Herburger, Alexander Cijan, Michael Schiechl, Ryan Duncan (CAN), Brant Harris (CAN), Peter Hochkofler, Chris Vandevelde (USA), Dario Winkler, Dustin Gazley (USA), John Hughes (CAN), Florian Baltram, Mario Huber, Christof Wappis

EHC Liwest Black Wings Linz
Tor: Michael Ouzas (CAN), David Kickert, Paul Mocher
Verteidigung: Aaron Brocklehurst (CAN), Jonathan D'Aversa (CAN), Gerd Kragl, Kevin Kapstad, Moritz Matzka, Mario Altmann, Ivan Korecky (CZE), Troy Rutkowski (CAN)
Sturm: Brian Lebler, Laurens Ober, Rick Schofield (CAN), Dragan Umicevic (SWE), Valentin Leiler, Jordan Hickmott (CAN), Stefan Freunschlag, Andreas Kristler, Bracken Kearns (CAN), Daniel Woger, Stefan Gaffal, Paul Koudelka, Corey Locke (CAN), Dan DaSilva (CAN), Marco Brucker

Moser Medical Graz 99ers
Tor: Thomas Höneckl, Daniel Pölzl
Verteidigung: Jonathan Carlsson (SWE), Erik Kirchschläger, Andre Lakos, Rupert Strohmeier, Robin Weihager (SWE)
Sturm: Dominik Grafenthin (GER), Brock Higgs (CAN), Dwight King (CAN), Kevin Moderer, Daniel Natter, Brock Nixon (CAN), Daniel Oberkofler, Ken Ograjenšek (SLO), Oliver Setzinger, Nikolaus Zierer, Colton Yellow Horn (CAN), Zintis Nauris Zusevics (LAT)

HC TWK Innsbruck
Tor: Matt Climie (CAN), Rene Swette
Verteidigung: Michael Boivin (CAN), Sacha Guimond (CAN), Lukas Jaunegg, Philipp Lindner, Fabian Nussbaumer, Florian Pedevilla, Dominic Riedl, Nick Ross (CAN), Lubomir Stach (CZE)
Sturm: Sam Antonitsch, Lukas Bär, Andrew Clark (CAN), Tobias Fender, Levko Koper (CAN), Tobias Krippels, John Lammers (CAN), Mario Lamoureux (USA), Alex Lavoie (CAN), Clemens Paulweber, Ondrej Sedivy (CZE), Tyler Spurgeon (CAN), Daniel Wachter, Marcel Westerthaler, Andrew Yogan (USA), Thomas Zeiner

EC-KAC
Tor: Lars Haugen (NOR), David Madlener
Verteidigung: David Fischer (USA), Robin Gartner (SWE), Steven Strong, Martin Schumnig, Adam Comrie (USA), Christoph Duller, Michael Kernberger, Ramon Schnetzer, Clemens Unterweger
Sturm: Nick Petersen (CAN), Andrew Kozek (CAN), Patrick Harand, Thomas Koch, Stefan Geier, Manuel Geier, Thomas Hundertpfund, Johannes Bischofberger, Marcel Witting, Siim Liivik (FIN), Mitch Wahl (USA), Niki Kraus, Marco Richter, Philipp Kreuzer, David Obersteiner

Vienna Capitals (Sieger des Grunddurchgangs & CHL Teilnehmer 2018/19)
Tor: Jean-Philippe Lamoureux (USA), Matthias Tschrepitsch, Max Zimmermann
Verteidigung: Mat Clark (CAN), Kurt Davis (USA), Marc-Andre Dorion (CAN), Dominic Hackl, Philippe Lakos, Patrick Peter, Alex Wall (CAN)
Sturm: Jamie Arniel (CAN), Sascha Bauer, Chris DeSousa (CAN), Mario Fischer, Julian Großlercher, Nikolaus Hartl, Riley Holzapfel (CAN), Benjamin Nissner, Andreas Nödl, Emilio Romig, Rafael Rotter, Peter Schneider, Kelsey Tessier (CAN), Taylor Vause (CAN), Ali Wukovits

EC VSV
Tor: Dan Bakala (CAN), Lukas Schluderbacher
Verteidigung: Alexander Schmidt, Stefan Bacher, Nico Brunner, Jason DeSantis (USA), Jamie Fraser (CAN), Matt Pelech (CAN), Markus Schlacher, Thomas Winkler, Bernd Wolf
Sturm Brandon Alderson (CAN), Blaine Down (CAN), Christian Jennes, Christof Kromp, Felix Maxa, Nikolas Petrik, Jerry Pollastrone (USA), MacGregor Sharp (CAN), Patrick Spannring, Corey Trivino (CAN)

HCB Südtirol Alperia (EBEL Champion & CHL Teilnehmer 2018/19)
Tor: Leland Irving (CAN), Jacob Smith (CAN)
Verteidigung: Tobias Brighenti, Tim Campbell (CAN), Paul Geiger (CAN), Daniel Glira, Matt MacKenzie (CAN), Stefano Marchetti, Markus Nordlund (FIN)
Sturm: Anton Bernard, Mike Blunden (CAN), Massimo Carozza (CAN), Daniel Catenacci (CAN), Andrew Crescenzi (CAN), Ivan Deluca, Brett Findlay (CAN), Daniel Frank, Luca Frigo, Marco Insam, Matti Kuparinen (FIN), Angelo Miceli (CAN), Alex Petan (CAN), Viktor Schweitzer

SAPA Fehérvár AV19
Tor: Mac Carruth (USA), David Gyenes, Daniel Kornakker
Verteidigung: Ryan Glenn (CAN), Jonathan Harty (CAN), Tamas Laday, Eric Meland (USA), Bence Stipsicz, Bence Szabo, Daniel Szabo, Harri Tikkanen (FIN)
Sturm: Csanad Erdely, Janos Hari, Daniel Koger, Tero Koskiranta (FIN), Anze Kuralt (SLO), Arttu Luttinen (FIN), Zack Phillips (CAN), Aron Reisz, Andrew Sarauer, Tamas Sarpatki, Timotej Sille (SVK), Istvan Sofron, Krisztian Szabo-Pal, Donat Szita

KHL Medveščak Zagreb (Kroatischer Meister)
Tor: Mathieu Corbeil (CAN), Vito Nikolic, Vilim Rosandic
Verteidigung: Ludvig Adamsen (DNK), Mark Cepon (SLO), Adam Deutsch (SWE), Kyle Hardy (CAN), Tomas Kudelka (CZE), Antonin Manavian (FRA), Ivan Puzic, Yann Sauve (CAN), Ivan Sijan
Sturm: John Armstrong (CAN), Mike Aviani (CAN), David Brine, Bruno Ficur, Ivan Jankovic, Mikko Lehtonen (FIN), Greg Mauldin (USA), Sondre Olden (NOR), Nathan Perkovich, Mario Puskarich (USA), Jordan Samuels-Thomas (USA), Nik Simsic (SLO), Sebastien Sylvestre (CAN), Tom Zanoski

HC Orli Znojmo
Tor: Tomas Halasz (SVK), Martin Holik, Patrik Nechvatal
Verteidigung: Michal Kruckovyc, Jan Lattner, Patrick McEachen (CAN), Patrik Parkkonen (FIN), Adam Sedlak, Rostislav Snajnar, Jakub Stehlik, Dominik Tejnor
Sturm: David Bartos, Cam Braes (CAN), Jan Bulin, Tomas Guman, Nicolas Hlava, Marek Kalus, Anthony Luciani (CAN), Radim Matus, Allan McPherson (CAN), Petr Mrazek, Erik Nemec, Patrik Novak, Vladimir Oscadal, Marek Spacek, C.J. Stretch (USA), Ondrej Svoboda

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Spielplan:

Die EBEL-Saison 18/19 startet am 14. September mit den Spielen:

HCB Südtirol Alperia vs. Moser Medical Graz 99ers
EC Red Bull Salzburg vs. EC-KAC
EHC Liwest Black Wings Linz vs. Vienna Capitals
EC VSV vs. HC Orli Znojmo
HC TWK Innsbruck vs. Dornbirner EC
SAPA Fehérvár AV19 vs. KHL Medveščak Zagreb

Nach 44 Spielen im Grunddurchgang geht es für die Top-Sechs in die Pick-Round, in der sie nur ihr Heimrecht fürs Playoff ausspielen. Die anderen Plätze, also 7. bis 12. Platz, kämpfen in der Qualifikationsrunde um zwei Playoff-Tickets.

Den Meister werden wir vermutlich wie in den letzten Jahren spätestens Ende April wissen.


Zusammenfassung:

Start am 14. September 2018
Pickround & Qualifikationsrunde am Anfang Februar
Playoff-Start am Anfang März
Ende am Ende April
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alps Hockey League
Die Alps Hockey League (zweite Liga Österreichs) startet in die dritte Saison mit meinem Lieblingsverein (neben dem EC VSV), dem EK Zell am See wink
Ich wollte das hier nur hier hinschreiben, damit alle sehen, dass dieser Thread auch für die AHL gedacht ist und man sicher eigentlich in diesem Thread über alle Ligen Österreichs unterhalten kann/sollte.
Meinen "Service" wirds aber nur für die EBEL geben.

Österreichische Amateur Hockey Liga
Die Österreichische Amateur Hockey Liga (dritte Liga Österreichs) startet in ihre erste Saison. Wie auch die EBEL & die AHL hier besprochen werden können, kann auch die ÖAHL hier besprochen werden.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, Elias1810

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Bin schon gespannt wie sich die vielen neuen Spieler aus Übersee machen. Sind ja doch bei dem ein oder anderen Club ein paar dazu gekommen die das erste mal in Europa spielen.

Aber solang Linz Meister wird ist mir das eh egal. tongue

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_26294.png
https://s18.directupload.net/images/190720/g8j53x6g.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Ich habe nun alle Informationen reingeschrieben in den ersten Beitrag. Falls noch Fragen bestehen googlen oder fragen wink

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up +2

Re: EBEL 2018/19

Elias1810 schrieb:

Alps Hockey League
Die Alps Hockey League (zweite Liga Österreichs) startet in die dritte Saison mit meinem Lieblingsverein (neben dem EC VSV), dem EK Zell am See wink

Da es mir letztes Jahr nicht ging, bin hoffe ich heuer "unser" Spiel auswärts gegen Zell mitverfolgen zu können.
Freue mich bereits wieder auf den Saisonstart und viele spannende Spiele.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_5465.png

Thumbs up +1

5 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2018-08-06 16:30:42)

Re: EBEL 2018/19

Neue dritte Liga

Die Katze ist aus dem Sack: Im Oktober startet eine neue bundesweite dritte Liga mit fünf Vereinen. Als Teilnehmer haben sich für die Saison 2018/19 KSV Eishockey, EC Oilers Salzburg, Liwest Black Wings Linz, Wiener Eishockey Verein Lions und ECU-Amstettner Wölfe gemeldet. Im ersten Jahr wird ab Mitte Oktober eine doppelte Hin- und Rückrunde mit insgesamt 16 Spielen im Grunddurchgang absolviert, bevor im März 2019 das Play-off der besten vier Klubs auf dem Programm steht. Nach einem Namenssponsor für diese neue dritte Liga wird noch gesucht. (Quelle: ÖEHV)

Es sind vorerst nur fünf Vereine gemeldet. Der ÖEHV hat sich bemüht mehr Vereine für diese Spielzeit zu finden, doch sie gaben auch bekannt, dass es 2019/20 eine Aufstockung der Liga geben wird. Außerdem waren zusätzlich drei Klubs aus Tirol, zwei aus der Steiermark und einer aus Vorarlberg an der Liga interessiert.

Kurze Liste
Hier eine kurze Liste, weil mich dieses Thema interessiert hat.


Wie viele Vereine in den ersten drei Ligen hat jedes Bundesland?
Wien:                  2 (Capitals & WEV)
Burgenland:         0
Niederösterreich:  1 (Amstetten)
Steiermark:          2 (Graz & Kapfenberg)
Oberösterreich:     2 (Linz & Linz II)
Kärnten:               3 (Villach, KAC & KAC II)
Salzburg:              4 (Red Bull, Red Bull II, Zell am See & Oilers)
Tirol:                    2 (Innsbruck & Kitzbühel)
Vorarlberg:           4 (Feldkirch, Bregenzerwald, Dornbirn & Lustenau)
________________________________________________________
Gesamt:             20 Vereine in EBEL, AHL und 3. Liga

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

1. Beitrag aktualisiert und Kader der Mannschaften hinzugefügt smile

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

SAISONBEGINN!

Fan-Umfrage
https://i.imgur.com/7lkai2P.jpg
Für die Fans geht Meister Bozen als Favorit in die neue Spielzeit der Erste Bank Eishockey Liga. In einer Umfrage der EBEL-Facebookseite erhielten die Südtiroler etwas mehr als ein Viertel der Stimmen. Können die Bozener ihren Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen und ihren dritten EBEL-Titel holen?

Spielansetzungen

Morgen beginnt außerdem schon die neue EBEL-Saison mit den Spielen:

14. September um 18:45 Uhr

SAPA Fehérvár AV19 vs. KHL Medveščak Zagreb

14. September um 19:15 Uhr

EC Red Bull Salzburg vs. EC-KAC
EHC Liwest Black Wings Linz vs. Vienna Capitals (Wird auf Sky Sport HD übertragen)
EC VSV vs. HC Orli Znojmo
HC TWK Innsbruck vs. Dornbirner EC

14. September um 19:45 Uhr

HCB Südtirol Alperia vs. Moser Medical Graz 99ers
_______________________________________________________________________________________________________

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up +1

8 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2018-09-15 16:12:51)

Re: EBEL 2018/19

Endstände 14. September 2018:

SAPA Fehérvár AV19 5-2 KHL Medveščak Zagreb
EC Red Bull Salzburg 2-4 EC-KAC
EHC Liwest Black Wings Linz 2-3 n.P. Vienna Capitals
EC VSV 4-3 n.V. HC Orli Znojmo
HC TWK Innsbruck 3-4 n.V. Dornbirner EC
HCB Südtirol Alperia 4:2 Moser Medical Graz 99ers

Nächste Spiele:

16. September 2018 um 17:30 Uhr
Dornbirner EC vs. EHC Liwest Black Wings Linz
HC TWK Innsbruck vs. Moser Medical Graz 99ers
EC Red Bull Salzburg vs. HCB Südtirol Alperia (servushockeynight.com)
Vienna Capitals vs. SAPA Fehérvár AV19
EC VSV vs. KHL Medveščak Zagreb

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

FAN-UMFRAGE IN DER AHL
Wie bereits in der EBEL gab es eine Fan-Umfrage in der AHL. Mit 26,2 Prozent ist Laibach laut den Fans Favorit auf den Titel. Cortina & Zell am See wurden mit 0,3 zum Schlusslicht gewählt. (Da schmerzt das Zeller Herz)
https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/41738501_1778426135559322_4450970051608051712_o.jpg?_nc_cat=0&oh=4ceb15ebdd56be698e7def002730fe31&oe=5C385045
_______________________________________________________________________________________________________

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Falls ihr immer News, Spielansetzungen & Übertragungen sehen wollt, dann geht einfach auf erstebankliga.at
Erst ab den Playoffs fange ich erst richtig hier an ^^

EBEL: www.erstebankliga.at
AHL: www.alps.hockey/de/home

Zur ÖAHL gibts keine Website aber falls ihr euch für den Spielplan interessiert hier ist er:
https://hockey-news.info/wp-content/upl … elplan.pdf

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Kurzer Bericht
Nachdem (fast) jeder Verein seine ersten fünf Spiele gemacht hat, schauen wir uns die Tabelle an.
Wie zu erwarten stehen die Caps aus Wien auf dem ersten Platz mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Die erste kleine Überraschung gibt es dann schon auf dem 2. Platz und zwar stehen dort die Dornbirn Bulldogs die überraschenderweise vier Siege in fünf Spielen feiern konnten. Auf dem 3. Platz ist der KAC. Dann auf dem 4. Platz eventuell auch eine kleine Überraschung und zwar Fehervar steht am 4. Platz. Am 5. Platz steht der EBEL-Champion HCB Südtirol, hoffentlich können sie sich steigern. Dann am 6. bis zum 9. Platz stehen die üblichen österreichischen Verdächtigen, wie zB. Graz 99ers, VSV, Linz & Innsbruck. Dann am 10. Platz steht Medvescak Zagreb auch keine Überraschung. Am vorletzten Platz stehen die Tschechen aus Znaim, diese haben jedoch erst drei Spiele absolviert. Aber dann kommt die größte Überraschung in der Tabelle: Der österreichische Meister EC Red Bull Salzburg steht auf dem letzten Platz mit vier Niederlagen aus vier Spielen.

Ich weiß die Saison ist noch lang, also kann sich noch alles ändern! smile

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

12

Re: EBEL 2018/19

Aus Bozner Sicht muss man sagen, dass man nach überragenden Leistungen in der CHL nun in der EBEL doch etwas verhalten spielt. Wobei eine Niederlage gegen den KAC doch akzeptierbar ist, gegen den VSV doch etwas enttäuschend. Wäre neugierig, inwieweit sich der Trubel um Austin Smith auf die Mannschaftsmoral auswirkt...

Dornbirn hat sich in den letzten zwei Saisonen einfach gut verstärkt. Die jetzige Tabellensituation ist zwar auch dem doch nicht so schweren Programm bisher verschuldet, aber doch dürften die die PO wieder schaffen.

Linz hat gegen Wien, Salzburg, Klagenfurt, Bozen und Dornbirn gespielt, also die größten Brocken mal hinter sich. Sind also wohl doch besser als die derzeitige Tabellensituation. 

Und Salzburg beginnt doch oft mit angezogener Handbremse. Und im Land der ungeahnten Möglichkeiten wird sich das sicher ändern.

Thumbs up +1

Re: EBEL 2018/19

Kärntner Derby geht an VSV

Der VSV kann das 322. Kärntner Derby mit 3:2 für sich entscheiden (1:0,0:1,2:1).

Desantis bringt die Villacher bereits früh (4.) in Führung. Die Klagenfurter können kurz vor Ende des zweiten Drittels durch Petersen (39.) ausgleichen.

Im Schlussdrittel erzielt Spannring (48.) für die Villacher in einer 5-gegen-3 Überzahl die Führung. Down macht mit seinem Empty-Net Treffer alles fix.

Petersen bekommt acht Sekunden vor Ende noch einen Penalty zugesprochen und trifft, dies ist aber nur mehr Ergebniskorrektur.

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Caps kriegen neuen Namen!
https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t45.1600-4/cp0/q75/c0.17.513.269/p320x320/43948771_23843141993760505_5674435788461309952_n.jpg?_nc_cat=105&efg=eyJxZV9ncm91cHMiOlsibm9fc2FmZV9pbWFnZV9mb3JfYWRzX2ltYWdlIl19&oh=1aac4b01818847d122de3d8c5842510b&oe=5C3EEE7A
Die Vienna Capitals haben einen neuen Haupt- und Namenssponsor und heißen ab der kommenden Runde spusu Vienna Capitals.

Die Capitals und der Mobilfunkanbieter einigten sich auf eine langfristige Partnerschaft, wie es auf der Homepage der Wiener heißt. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit spusu einen jungen, aufstrebenden und innovativen Player auf dem Mobilfunksektor als neuen Haupt- und Namenssponsor gewinnen konnten. Gleichzeitig bieten die Vienna Capitals spusu eine attraktive Plattform, um ihre Markenbekanntheit weiter zu steigern. Wir sind davon überzeugt, dass die künftige Partnerschaft eine erfolgreiche Win-Win-Situation darstellt“, so Hans Schmid, Präsident der – nun neuen – spusu Vienna Capitals.

Tabelle 17.10.2018:
1. spusu Vienna Capitals | 29 Punkte aus 10 Spielen
2. HCB Südtirol Alperia | 21 Punkte aus 10 Spielen
3. Moser Medical Graz99ers | 20 Punkte aus 10 Spielen
4. EC Red Bull Salzburg | 15 Punkte aus 9 Spielen*
5. EC-KAC | 15 Punkte aus 9 Spielen
6. EHC LIWEST Black Wings Linz | 14 Punkte aus 10 Spielen*
7. Fehervar AV 19 | 14 Punkte aus 10 Spielen
8. Dornbirn Bulldogs | 12 Punkte aus 10 Spielen
9. EC Panaceo VSV | 10 Punkte aus 10 Spielen*
10. HC TWK Innsbruck "Die Haie" | 10 Punkte aus 10 Spielen
11. KHL Medvescak Zagreb | 7 Punkte aus 9 Spielen
12. HC Orli Znojmo | 5 Punkte aus 10 Spielen

* = bessere Tordifferenz

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Tabellen in den österreichischen Ligen

Erste Bank Eishockey Liga (1. Liga):
1. Moser Medical Graz99ers mit 37 Punkten aus 17 Spielen
2. HCB Südtirol Alperia mit 36 Punkten aus 17 Spielen
3. spusu Vienna Capitals mit 35 Punkten aus 17 Spielen
4. EC Red Bull Salzburg mit 33 Punkten aus 17 Spielen
5. EC-KAC mit 28 Punkten aus 16 Spielen
6. EHC LIWEST Black Wings Linz mit 26 Punkten aus 17 Spielen
7. HC TWK Innsbruck mit 23 Punkten aus 17 Spielen
8. Dornbirn Bulldogs mit 19 Punkten aus 17 Spielen*
9. Fehervar AV 19 mit 19 Punkten aus 17 Spielen
10. HC Orli Znojmo mit 18 Punkten aus 17 Spielen
11. KHL Medvescak Zagreb mit 16 Punkten aus 16 Spielen
12. EC Panaceo VSV mit 13 Punkten aus 17 Spielen

* = bessere Tordifferenz

Alps Hockey League (2. Liga):
1. HC Pustertal Wölfe mit 39 Punkten aus 13 Spielen
2. EHC Alge Elastic Lustenau mit 31 Punkten aus 13 Spielen
3. HK SZ Olimpija mit 30 Punkten aus 13 Spielen
4. VEU Feldkirch mit 28 Punkten aus 13 Spielen
5. Migross Supermercati Asiago Hockey mit 27 Punkten aus 12 Spielen
6. Red Bull Hockey Juniors mit 27 Punkten aus 14 Spielen
7. HDD SIJ Acroni Jesenice mit 24 Punkten aus 14 Spielen
8. Rittner Buam mit 24 Punkten aus 13 Spielen
9. Wipptal Broncos Weihenstephan mit 23 Punkten aus 13 Spielen
10. HC Gherdeina valgardena.it mit 20 Punkten aus 14 Spielen
11. S.G. Cortina Hafro mit 15 Punkten aus 13 Spielen*
12. EC Stadtwerke Kitzbühel mit 15 Punkten aus 13 Spielen
13. EK Zeller Eisbären mit 14 Punkten aus 14 Spielen
14. EC Bregenzerwald mit 10 Punkten aus 15 Spielen
15. Hockey Milano Rossoblu mit 8 Punkten aus 13 Spielen
16. HC Fassa Falcons mit 5 Punkten aus 11 Spielen
17. EC-KAC II mit 2 Punkten aus 15 Spielen

* = bessere Tordifferenz
*¹ = bessere Tordifferenz und weniger Spiele
*² = schlechtere Tordifferenz und weniger Spiele

Österreichische Amateur Hockey Liga (3. Liga):
1. EC Salzburg Oilers mit 9 Punkten aus 4 Spielen
2. Kapfenberger SV mit 6 Punkten aus 3 Spielen*
3. WEV Lions mit 6 Punkten aus 3 Spiele
4. EHC LIWEST Black Wings Linz II mit 3 Punkten aus 3 Spielen
5. ECU Amstettner Wölfe mit 0 Punkten aus 3 Spielen

* = bessere Tordifferenz

----------------------------------------------------------------------------------------------
Mehr Informationen über die Tabellen und Spiele auf:
https://www.eishockey.at (EBEL, AHL & ÖAHL)
https://www.erstebankliga.at (EBEL)
https://www.alps.hockey/de/home (AHL)

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up +1

Re: EBEL 2018/19

ZELL AM SEE LANDET TRAINER-COUP!

Nach vielen konstruktiven, intensiven Gesprächen in den letzten Tagen dürfen die Eisbären heute die Top-Verpflichtung von Greg Holst als neuen Coach hinter der Zeller Bande verkünden!

Mit Greg Holst landen die EK Zeller Eisbären eine wahre Top-Verpflichtung mit viel Erfahrung im österreichischen Eishockey, dem Auge für das Talent und seiner jahrelangen Routine in der österreichischen und italienischen Bundesliga!

Neben der Verpflichtung von Greg Holst haben die Eisbären eine weitere Grundsatzentscheidung getroffen und mit Peter Dilsky den Posten eines Co-Trainers geschaffen. Peter Dilsky kennt das Zeller Eis besser als kein anderer. Nach acht Saisonen in der Bundesliga (eine davon im Zeller Dress) stand Peter Dilsky für weitere sechs Jahre bei den Eisbären in der Nationalliga unter Vertrag und prägte somit viele Partien in der Zeller Eishalle!

Greg Holst sitzt bereits im Flugzeug von Kanada nach Österreich, wo er Dienstag früh landen wird. Bereits am Donnerstag wird er mit der Mannschaft nach Fassa reisen und an der Seite von Co-Trainer Peter Dilsky das Zepter hinter der Bande in die Hand nehmen!

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Sehr coole Trainer-Verpflichtung.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_7517.png
http://www.esc-vilshofen.de/klautzenbach/ConL_logo_KLK.png
http://www.esc-vilshofen.de/klautzenbach/Knights_wiki85.jpg

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Elias, wie schätzt du heute die Chancen von Zell gegen den Tabellenführer aus Südtirol?
Kann heute spontan trotzdem beim Spiel dabei sein und freue mich schon auf einen unterhaltsamen Abend!

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_5465.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Weissteiner schrieb:

Elias, wie schätzt du heute die Chancen von Zell gegen den Tabellenführer aus Südtirol?
Kann heute spontan trotzdem beim Spiel dabei sein und freue mich schon auf einen unterhaltsamen Abend!

Ahh, sorry! Habs erst heute gesehen! Fand aber die Leistung von Zell extrem gut gegen Pustertal. Seitdem Greg Holst Trainer ist und alles ein wenig professioneller abläuft, hab ich das Gefühl, dass Zell im Aufschwung ist und jeden schlagen könnte. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung meiner Eisbären^^ big_smile

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

Elias1810 schrieb:
Weissteiner schrieb:

Elias, wie schätzt du heute die Chancen von Zell gegen den Tabellenführer aus Südtirol?
Kann heute spontan trotzdem beim Spiel dabei sein und freue mich schon auf einen unterhaltsamen Abend!

Ahh, sorry! Habs erst heute gesehen! Fand aber die Leistung von Zell extrem gut gegen Pustertal. Seitdem Greg Holst Trainer ist und alles ein wenig professioneller abläuft, hab ich das Gefühl, dass Zell im Aufschwung ist und jeden schlagen könnte. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung meiner Eisbären^^ big_smile

War ein spannendes Spiel gestern Abend vor ein tollen und lauten Kulisse. Pustertal hätte sich gestern nicht beschweren gebraucht, hätte es Punkte liegen lassen. Knackpunkt waren die 30 Sekunden zwischen verschossenem Penalty und Führungstreffer des HCP.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_5465.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

KAC GEWINNT DRITTES DERBY DER SAISON!
Der EC-KAC hat mit einem 1:0 Sieg über den EC Panaceo VSV das 324. Kärntner-Derby für sich entschieden und bleibt auch im sechsten aufeinanderfolgenden Heimspiel gegen den Lokalrivalen ohne Niederlage. Der entscheidende Treffer gelang Mitch Wahl etwa zur Hälfte der Distanz. Damit feierten die Klagenfurter nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie wieder einen Erfolg. KAC-Goalie Lars Haugen schaffte sein erstes Shutout in dieser Saison.

Der punktemäßige Unterschied in der Tabelle spielte zu Beginn des 324. Kärntner Derbys zwischen dem EC KAC und dem EC Panaceo VSV keine große Rolle. Die Villacher, beflügelt durch die letzten Erfolge, boten dem Rekordmeister von Beginn an Paroli. Mit Fortdauer des ersten Abschnitts übernahmen allerdings die Hausherren das Kommando. Der KAC umkreiste oftmalig das VSV-Tor, kam zu einigen Einschussmöglichkeiten. VSV-Schlussmann Dan Bakala stand seinen Mann und hielt sein Team im Spiel.

Ab der ersten Sekunde des zweiten Drittels hatte der KAC die Gäste aus Villach im Griff. Der VSV war mit der Verteidigung im eigenen Drittel beschäftigt. In der 24. Minute verzeichnete der KAC durch Adam Comrie einen Stangenschuss. Die drückende Überlegenheit der Rotjacken sollte bis zur 31. Minute dauern. Während Blaine Down auf der Strafbank saß, brachte Mitch Wahl den KAC mit 1:0 in Führung. Abgesehen von einem Powerplay – Marco Richter bekam zwei Minuten aufgebrummt – kam der EC VSV selten vor das Klagenfurter Tor.

In gleicher Tonart ging es im letzten Abschnitt weiter. Die Villacher agierten auch in zwei Powerplays zu ideenlos. Klagenfurt kam in Unterzahl nie in Bedrängnis. In der 58. Minute durfte sich der KAC bei Goalie Lars Haugen bedanken. Jamie Fraser nahm mit einem Alleingang Fahrt auf und konnte nur noch durch Haugen gestoppt werden. Der Energieanfall von Fraser war die einzige Chance der Villacher in zwei Dritteln. Der KAC dominierte bis zum Schluss. Villach hatte nicht einmal die Möglichkeit, den Torhüter gegen einen sechsten Feldspieler auszutauschen. VSV-Trainer Gerhard Unterluggauer konsumierte 22 Sekunden vor Spielende ein Timeout.


Die Ergebnisse der gestrigen Spiele:

Fehervar AV19 5-2 spusu Vienna Capitals
Zuschauer: 3390

EHC LIWEST Black Wings Linz 2-6 HC Orli Znojmo
Zuschauer: 4865

HC TWK Innsbruck 5-1 Dornbirn Bulldogs
Zuschauer: 2500

Medvescak Zagreb 0-9 Moser Medical Graz 99ers
Zuschauer: 2018

EC Red Bull Salzburg
4-2 HCB Südtirol Alperia
Zuschauer: 3184 (+ ich tongue)

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

Re: EBEL 2018/19

KAC ERNEUT MIT KNAPPEM DERBYSIEG
Der EC-KAC besiegte im zweiten Kärntner Derby binnen vier Tagen den EC Panaceo VSV knapp mit 2:1. Nick Petersen scorte den entscheidenen Treffer. Die Villacher vergaben zu viele Überzahlmöglichkeiten.

Im 325. Kärntner Derby begannen beide Teams vorsichtig. Das erste Powerplay des Spiels für die Gäste sorgte für den ersten Paukenschlag (8.): Nick Petersen bediente im Slot den freien Stefan Geier, der volley zur Führung ins Eck traf. Die Adler reagierten mit aggressivem Forecheck, Chancen blieben aber vorerst Mangelware. Auch die ersten numerischen Vorteile ließen die Gastgeber ungenutzt. Gegen Ende des Drittels legten die Rotjacken wieder einen Gang zu, blieben aber im Abschluss harmlos. Nach einer überstandenen Unterzahl gleich zu Beginn nahm sich Kapitän Nikolas Petrik ein Herz, zog von halblinker Position ab und überraschte Lars Haugen mit einem Schuss ins Eck - 1:1. Beflügelt dominierten die Blau - Weißen, drückten den KAC ins eigene Drittel und spielten sich nun mehrere gute Chancen heraus. Der überragende Haugen war jedoch ein ums andere Mal zur Stelle. In den letzten Sekunden wähnten sich die Gastgeber bereits in der Kabine und Petersen nützte eine Unachtsamkeit, völlig allein gelassen, zur Pausenführung zum 2:1. Im Schlussabschnitt versuchte der VSV vom Beginn an Druck zu machen. Die Klagenfurter waren gezwungen, mehrere Strafen zu ziehen. Der VSV fand jedoch vorerst kein Mittel die kompakte Defensive zu knacken. Wenige Minuten vor dem Ende wanderten reihenweise Akteure der Gäste in die Kühlbox, doch die Adler schafften es auch in mehrminütiger doppelter Überzahl nicht, den Ausgleich zu erzielen. Somit blieb es beim 2:1 für den EC-KAC, die damit auch den dritten Sieg in Folge bejubeln konnte.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aktuelle Tabelle:

https://picload.org/thumbnail/dcciilig/screenshot_2.jpg

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

23 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2019-01-12 16:31:39)

Re: EBEL 2018/19

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/CHL_Badge_CMYK_Red_low.jpg/200px-CHL_Badge_CMYK_Red_low.jpg

DER RED BULL CHL-HIT!
Der EC Red Bull Salzburg steht vor einem weiteren Höhepunkt in seiner Vereins-Geschichte: Matthias Trattnig und Co. bestreiten am Dienstag das Champions Hockey League Halbfinal-Hinspiel beim EHC Red Bull München. Das Retour-Match geht acht Tage später in Salzburg über die Bühne. Am Dienstag kommt es zu zwei Premieren, denn die Red Bull-Clubs aus Salzburg und München treffen erstmals aufeinander und bestreiten erstmals ein CHL-Halbfinale.

Der EHC Red Bull München bestimmt in den letzten Jahren das Eishockey-Geschehen in Deutschland: Die Bayern gewannen von 2016 bis 2018 gleich drei Mal in Folge die Deutsche Eishockey Liga (DEL) und liegen auch heuer als Zweiter wieder im absoluten Spitzenfest. München gewann 2018/19 bislang 24 von 37 DEL-Partien und punktete in jedem seiner letzten sieben Bewerbsspiele (fünf Siege). Erst am Sonntag setzte sich der EHC in Straubing mit 3:1 durch. In der Champions Hockey League haben sich die Münchner als Gruppenzweite fürs Playoff qualifiziert und auf dem Weg ins Halbfinale die beiden Spitzenteams EV Zug (SUI) und Malmö Redhawks (SWE) aus dem Weg geräumt. Die beiden EHC-Youngsters Emil Quaas und Justin Schütz, sowie Head Coach Don Jackson kennt man in Salzburg bestens.

Aber auch der EC Red Bull Salzburg hat seine Generalprobe für das Duell mit den Deutschen in der Königsklasse des Europäischen Klub-Eishockeys gewonnen und zeigte am Sonntag in der Erste Bank Eishockey Liga mit einem 4:2-Sieg bei Meister HCB Südtirol Alperia auf: „Wir denken, dass wir gegen München gewinnen können, das ist unser großes Ziel. Die Bayern sind sehr stark und ich sehe uns ein bisschen als Underdog, aber es ist ein Eishockeyspiel und jeder hat die Chance auf den Sieg. Alles ist möglich.“, so Salzburg Stürmer John Hughes. (HOPP SALZBURG!)



Wo kann man es sehen?
In Deutschland kann man das Hinspiel am 8.1.19 um 19 Uhr auf Sport1 sehen.

In Österreich kann man das Hinspiel am 8.1.19 um 19:20 Uhr auf ORF Sport + sehen.

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up +1

24 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2019-01-12 16:33:45)

Re: EBEL 2018/19

https://www.erstebankliga.at/images/pages/ebel_home/league_logos/ebel_logo.png
CAPS BLEIBEN TROTZ NIEDERLAGE AN DER SPITZE!
Trotz Anfangsmüdigkeit nach dem heroischen CHL-Kampf unter der Woche in München, behielt der EC Red Bull Salzburg bei den spusu Vienna Capitals die Oberhand. Wien glich zwei Rückstände aus, im Penaltyschießen blieb Ryan Duncan aber eiskalt.

Dem EC Red Bull Salzburg steckte der heroische CHL-Halbfinalkampf in München (0:0) noch sichtlich in den Knochen. Die spusu Vienna Capitals beherrschten das beste Auswärtsteam der Liga zu Beginn auf allen Ebenen. Lediglich der erste Treffer wollte nicht fallen. Andreas Nödl (3.) traf genauso wie Benjamin Nissner (8.) nur die Latte. Julian Großlercher (4.) scheiterte nach Sololauf ebenso wie Ali Wukovits (12.). Das sollte die gefährlichste Liga-Offensive nach zuvor anhaltender Lauerstellung noch vor der Pause bestrafen. Und zwar gleich im Doppelpack: Zuerst marschierte Peter Hochkofler durch die gesamte Caps-Hintermannschaft und verlud JP Lamoureux (17.), knapp drei Minuten später nützte Raphael Herburger einen Patzer der Wiener Defensive aus kurzer Distanz zum 2:0.
Dafür dauerte es im Mitteldrittel nur 15 Sekunden, bis die aktuell dominanteste Heimmannschaft zurückschlug. Nach einem kräftigen Antritt von Sondre Olden nagelte Chris DeSousa das Spielgerät unter die Latte. Den verdienten Ausgleich lieferte Mat Clark zur Spielmitte. Seinen Weitschuss aus spitzem Winkel lenkte Brent Regner unhaltbar für Schlussmann Stephen Michalek zum 2:2-Pausenremis ins lange Kreuzeck (31.).
Die Salzburger waren an jenem Abend in Kagran vor allem eines: höchst effizient. Die Capitals fanden zwar den beschwingteren Start in den Schlussabschnitt, getroffen haben aber wieder die Bullen. Mitten im Getümmel vor Lamoureux stocherte Alexander Cijan die Hartgummischeibe mit letzter Kraft über die Linie. Die Antwort der Wiener ließ in einer intensiven Partie nicht lange auf sich warten. Der einmal mehr exzellent aufgelegte Peter Schneider servierte nach wahrem Kraftanfall durch den Slot seinem Kapitän, Andreas Nödl, die Scheibe perfekt aufs Blatt. Dieser musste in Überzahl nur noch einschieben (52.). Weil die Salzburger die gelb-schwarze Schlussoffensive inklusive einer Unterzahl und einer Keilerei zwischen gleich vier Spielern mit vereinten Kräften überstanden, musste sogar ein Shootout den Sieger bestimmen. In der Overtime ging es zwar rasant hin und her, der entscheidende Nadelstich gelang aber keiner Mannschaft. Nach Toren von Sondre Olden und Thomas Raffl musste auch hier eine Verlängerung her, wo Ryan Duncan den insgesamt neunten Penalty verwertete, Riley Holzapfel auf der Gegenseite vergab und die Bullen jubeln ließ.



GESTRIGE SPIELE:
https://s15.directupload.net/images/190112/o7j2mpca.png



MORGIGE SPIELE:
Das Spiel EC Red Bull Salzburg - EHC LIWEST Black Wings Linz wird ab 17:15 Uhr auf www.servushockeynight.com übertragen!
https://s15.directupload.net/images/190112/iee47e83.png



TABELLE:
https://s15.directupload.net/images/190112/3ouq4lee.png
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/CHL_Badge_CMYK_Red_low.jpg/200px-CHL_Badge_CMYK_Red_low.jpg
DEFENSIVE RUND UM GOALIE STEVE MICHALEK RETTET RBS!
Der EC Red Bull Salzburg erreichte Dank einer sehr starken Defensive ein 0:0 beim Bruderklub EHC Red Bull München. Wie schon im CHL-Viertelfinale stand Steve Michalek im Mittelpunkt und präsentierte sich von seiner besten Form. Die Salzburger Red Bulls haben nun alle Chancen nächste Woche daheim ins Finale der Champions Hockey League einzuziehen.

Die Partie startete fulminant, nach nur 33 Sekunden musste Thomas Raffl bereits auf die Strafbank. Doch das Salzburger Penalty Killing funktionierte perfekt. Die Gäste überraschten die Hausherren über weite Strecken des ersten Abschnitts mit sehr aggressivem Forechecking und so kam Salzburg oft frühzeitig in Scheibenbesitz. Vor dem eigenen Tor standen jedoch beide Mannschaften sehr gut und ließen kaum Schüsse aus kurzer Distanz oder Reboundchancen zu. Erstmals richtig spannend wurde es nach elf Minuten, als Alexander Cijan alleine auf Danny aus den Birken zulief. Praktisch im Gegenzug rettete Steve Michalek mit einer Großtat gegen Patrick Hager. Drei Minuten vor der Pause brach die Kufe von Michaleks Schlittschuh. Da die Reparatur am Eis nicht gelang, musste er, noch dazu in Unterzahl, von Lukas Herzog ersetzt werden. Dieser hielt souverän und machte Augenblicke vor der Pause wieder für Michalek Platz. Gleich nach Wiederbeginn spielten die Salzburger Red Bulls im Powerplay und hatten prompt durch Raffl eine tolle Chance. Auch auf der Gegenseite scheiterte Ehliz am starken Keeper. In der 34. Minute setzten die Hausherren aus München bereits zum Torjubel an, doch Salzburgs Schlussmann rettete gegen Button knapp vor der Linie. Nachdem München zwischendurch einige Male ordentlich Druck machte, vergab Raffl kurz vor der zweiten Pause die bis dato beste Chance aus kurzer Distanz. Offensiv ging es auch im Schlussabschnitt weiter. Zuerst vergab Franky Mauer auf Münchner Seite, im Gegenzug hämmerte Alexander Pallestrang die Scheibe an die Stange. Diese Situation sahen sich die Referees auch nochmals am Monitor an, doch der Puck war nicht über der Torlinie. Es ging mit vollem Tempo auf und ab, keines der beiden Red-Bull-Teams konnte sich in dieser Phase Vorteile verschaffen. Zwölf Minuten vor dem Ende scheiterte Herburger ein weiteres Mal am fehlerlosen aus den Birken. In den letzten zehn Minuten machte sich der Kräfteverschleiß bei den Salzburgern bemerkbar und München kam vermehrt zu gefährlichen Chancen vor dem Salzburger Tor. Doch Michalek hielt u.a. gegen Shugg und Mauer bärenstark. In der Schlussminute entluden sich nach einem Check von Ryan Button an Peter Hochkofler kurzzeitig die Emotionen, doch Tor gelang beiden Teams keines mehr. Verlängerung gab es beim Hinspiel keine. Der Sieger des Rückspiels nächsten Mittwoch in der Salzburger Eisarena zieht somit ins CHL-Finale ein.


Übertragungen:
Das Rückspiel gibt es auf Sport1 am 16.1.19 um 20:15 Uhr zu sehen. (GER)
Das Rückspiel gibt es auf ORF Sport+ am 16.1.19 um 20:15 Uhr zu sehen (AUT)

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up

25 Zuletzt bearbeitet von Elias1810 (2019-01-16 14:44:38)

Re: EBEL 2018/19

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/82/Alps-Hockey-League.jpg/300px-Alps-Hockey-League.jpg
VEU FELDKIRCH GIBT NENNUNG FÜR DIE EBEL AB
Erfreuliche Nachrichten für die Vorarlberger Eishockeyfans, denn für die kommende Saison wird auch die VEU Feldkirch für die Teilnahme an der EBEL nennen.

Auf der heutigen außerordentlichen Generalversammlung der VEU Feldkirch gab es im sehr gut gefüllten Saal der Braugaststätte Löwen in Tisis überaus erfreuliche Neuigkeiten für die zahlreichen Anhänger zu verkünden. Dank einer noch nicht näher genannten Sponsorengruppe können in Feldkirch die finanziellen Voraussetzungen für einen Wiedereinstieg in die Erste Bank Liga geschaffen werden. Nach über 15 Jahren Pause könnte damit DER Vorarlberger Traditionsverein im Kufensport wieder in die höchste nationale Spielklasse zurückkehren. Es werden nun alle notwendigen Unterlagen bei der Liga eingereicht, um rechtzeitig vor der Nennfrist alles Notwendige in die Wege zu leiten. Bevor die Nachricht des Abends verkündet wurde, zogen die Verantwortlichen Bilanz über die aktuelle Situation in der Alps Hockey League. Finanziell durfte positiv resümiert werden, was das Sportliche betrifft darf man mit den gezeigten Leistungen ebenfalls zufrieden sein, die zahlreichen schweren Verletzungen trübten aber das Gesamtbild ein wenig. Um aber für die EBEL nennen zu können, muss der Profibetrieb ausgelagert und eine GmbH für den Spielbetrieb gegründet werden. Dieser Vorschlag zur Änderung der Vereinsstruktur wurde wenig überraschend einstimmig angenommen. Präsident Pit Gleim wollte zwar nicht von “ungelegten Eiern” sprechen, allerdings sind die Gespräche derart weit fortgeschritten, dass schon bald Vollzug gemeldet werden kann. Die Hürden, die es bis zum endgültigen Nennschluss der EBEL dann noch zu überwinden gibt, sollten lösbar sein. Somit besteht die berechtigte Hoffnung und Vorfreude der Vorarlberger Eishockeyfans, dass im kommenden Herbst zwei Ländle-Clubs in der höchsten österreichischen Liga im Einsatz sein werden.

Botschafter der EBEL seit 2014, der AHL seit 2016 und der ÖAHL seit 2018
https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_9631.png

Thumbs up