1

(4.407 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Die offensichtliche Spielsucht bei Evander Kane ist hier von den Experten ja schon thematisiert worden. Nun ist er wieder negativ aufgefallen, da er laut Medienberichten ein gefälschtes Impfzertifikat vorgelegt haben soll.Die Liga hat ihn daraufhin für 21 Spiele ohne Gehalt gesperrt.

2

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Die Wissenschaft selbst,LDG,hat sich Parameter gegeben, wie korrektes wissenschaftliches Arbeiten auszusehen hat. Jeder Student im ersten Semester lernt bereits, daß man eine Studie erst veröffentlicht, wenn sie denn fertig ausgewertet ist. Herr Streeck hat aus seiner Gangelt -Studie bereits  zitiert, als diese halbfertig war, nur um einen billigen PR-Erfolg einzuheimsen. Herr Kekulè hat etwa im letzten Sommer eine Schneelltest-Strategie gefordert, wohl wissend, daß diese Tests damals noch gar nicht auf dem Markt  bzw zugelassen waren.
Weder Herr Drosten, noch Herr Lauterbach oder auch Frau Brinkmann haben sich je abschätzig oder verunglimpfend über ihre  beiden Kollegen geäußert. Da findet ein normaler wissenschaftlicher Diskurs statt und wenn man nicht seriös arbeitet, macht man sich eben angreifbar.
Dich hat hier nie jemand in eine Ecke gestellt, das hast du schon selbst getan, indem du, zumindest teilweise, die Argumentation eines bestimmten Milieus bedenkenlos übernommen hast. Und wenn du dich jetzt nach dem Motto "Man darf ja gar nichts mehr sagen " in die Opferrolle begibst, dann entspricht das wieder dem Verhalten eines bestimmten politischen Spektrums, welches das inzwischen zu seinem Markenzeichen gemacht hat.
Man darf in diesem Land alles sagen, man darf in diesem Forum alles schreiben, nur muss man dann, eventuell, auch damit rechnen, verbalen Gegenwind zu bekommen.

3

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Sicherlich, LDG, wird die Zahl der Tests ab dem 11.10.abnehmen. Da jedoch nicht mehr die  Inzidenz, sondern die sogenannte Hospitalisierungsrate nun der entscheidende Faktor ist, kann der Staat immer noch eingreifen, sobald die Zahl der Covid -19-Patienten einen gewissen Wert übersteigt. Die These, daß man mit Testungen die Pandemie sozusagen "kontrollieren " könne, wird nun hauptsächlich von den Professoren Kekulè und Streeck vertreten. Beide sind nun, aus verschiedenen Gründen, wissenschaftlich nicht mehr unumstritten.
Du gibst zwar zu, daß eine Impfung wirksam sei, lehnst sie dann jedoch dennoch ab. Das verstehe wer will.
ShakyD,deine Zahlen waren schon korrekt. Nimmt man die Menschen ab 12 Jahren, so sind in Israel 80 Prozent geimpft. Bezieht man die Gesamtbevölkerung ein, so kommt man auf besagte 67 (einmal geimpft ) bzw 61,7 Prozent  (vollständig geimpft ).Die Impfkampagne in Israel stockt seit einiger Zeit, ebenso wie in den USA oder hierzulande.

4

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Muss mich da leider wiederholen, LDG.Derzeit sind mehr als 90 Prozent der Covid -19-Patienten auf den Intensivstationen ungeimpft, nicht ungetestet. Die Inzidenz bei Ungeimpften,nicht Ungetesteten beträgt annähernd 500.Neueste Studienergebnisse zur Delta-Variante zeigen, daß das Risiko sich zu infizieren bei Ungeimpften 4,5 mal höher ist,das Risiko schwer zu erkranken 10 mal höher ist und das Risiko am Virus zu sterben 11 mal höher ist als jeweils bei den Geimpften.Wie du dann darauf kommst, daß Tests sicherer sein als die Impfung, bleibt mir schleierhaft. Überhaupt ist deine Aussage, mit Tests könnte man eine Pandemie beenden, wissenschaftlich betrachtet kompletter Schwachsinn.
Ich habe schon verstanden, du willst und wirst dich nicht impfen lassen und da wir in einem freien Land leben, bleibt dir das auch unbenommen. Nur die Freiheit des Einzelnen endet immer dort, wo die Freiheit eines Anderen beginnt.
Die Impfquote in Israel, ShakyD,liegt bei 67 Prozent  (Personen, die eine Dosis erhalten haben ).Den Rest deines wirren Geschreibels lässt man besser unkommentiert.

5

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Komplett falsch nicht, sondern nur teilweise. Aber du hast Recht. Der Impfstoff von Johnson und Johnson ist ebenfalls ein sogenannter Vektorimpfstoff.

6

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Natürlich haben es kleinere Länder einfacher ihre Bevölkerung durchzuimpfen als bevölkerungsreiche, wenn denn die Impfbefeitschaft der Bevölkerung entsprechend vorhanden ist, das ist das Entscheidende. Wir hatten im Juni zeitweise bereits 1 Mio Impfungen pro Tag. Wäre es bei dem Tempo geblieben, dann bräuchten wir hier die Diskussion gar nicht zu führen, denn das Thema Covid -19 hätte sich weitestgehend erledigt.
Ich weiß ja nicht, woher du deine Informationen beziehst, LDG,es ist allerdings schon eine "Leistung "so viel Unwahrheit in so wenigen Sätzen unterzubringen. Nein, Tests sind nicht sicherer als die Impfung, jedenfalls nicht die Antigen-Schnelltests, denn die haben, wie erwähnt, nur eine Genauigkeit von 60-70 Prozent. Wirklich zuverlässig sind nur die PCR-Tests. Diese kann man flächendeckend aber nicht einsetzen, da es keine Laborkapazitäten dafür gibt und sie zudem noch sehr teuer sind.Nein, man muss auch nicht mehr Vektorimpfstoffe warten, denn es ist längst einer zugelassen, nämlich der von AstraZeneca.
Und nochmals nein, Verbote bringen sehr viel, denn die regeln seit Jahrhunderten unser soziales Zusammenleben. Das nennt sich dann Gesetz, Verordnung oder Vorschrift.

7

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Jetzt hat mir Vincent die Antwort vorweggenommen. Das Deutschland die geringste Impfquote aller Länder in West -und Mitteleuropa aufweist, sollte einem schon zu denken geben. Auch wenn es kein Politiker jetzt vor der Wahl so klar aussprechen mag, so ist es nicht ausgeschlossen, daß es im kommenden Winter einen erneuten Lockdown geben wird. Das Geschrei darüber wird auf der Seite derer, die sich der Impfung verweigern, wieder am größten sein.

8

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

Mit Testen, LDG, beende ich aber keine Pandemie und das sollte doch wohl unser Ziel sein, oder?.Tests können helfen Infizierte herauszufischen, die man sonst nicht entdeckt hätte, aber mehr nicht. Wobei gerade die Antigen-Schnelltests mit einer Trefferquote von 60 bis 70 Prozent alles andere als genau sind.
Wie es geht, zeigt das Beispiel Dänemark. Dort wurden vorgestern alle Beschränkungen aufgehoben und sogar die Maskenpflicht fallengelassen, weil das Land inzwischen eine Impfquote von 83 Prozent aufweist. Hierzulande werden wir dies wohl nicht erreichen, weil es leider zu viele geistige Nichtschwimmer gibt.

9

(149 Antworten, geschrieben in Off Topic)

In den nächsten Monaten wird das sowieso der Markt regeln, wie es immer so schön heißt. Schon jetzt kann man in Hamburg sehen, daß sich die Mehrheit der Gastronomen sowie der Club-oder Kinobetreiber für das 2G-Modell entscheidet.Einige Sportvereine,Hotelbetreiber oder Reiseveranstalter gewähren nur noch Geimpften und Genesenen Zutritt.Alles völlig legitim.
Der einzige Weg aus der Pandemie ist die Impfung für alle, bei denen sie medizinisch möglich ist. Wer diese nicht möchte, muss dann eben mit den Konsequenzen leben und das hat nichts mit fehlenden Freiheiten oder gar Grundrechten zu tun. Dazu zählt dann auch, jetzt da Herbst und Winter bevorstehen, daß man sich definitiv infizieren wird, denn dafür ist die Delta-Variante zu ansteckend. Bereits jetzt sind über 90 Prozent der Covid - 19 Patienten auf den Intensivstationen ungeimpft und die tatsächliche Inzidenz bei Ungeimpften liegt bei etwa 500.All das sollte jedem, der sich der Impfung auch jetzt noch verweigert, klar sein. Allerdings fehlt mir bei diesem Personenkreis  (der ständige Verweis auf die eigene körperliche Unversehrtheit ist übrigens an Lächerlichkeit kaum zu übertreffen und kommt stets aus derselben politischen Ecke ) so recht der Glaube daran.

Bei dem Thema muss sich jeder auch ein wenig an die eigene Nase fassen. Warum läuft der Profisport und damit meine ich nicht nur den Fussball, auch wenn es dort am deutlichsten wird, immer weiter in die falsche Richtung? .Weil noch viel zu viele das Spiel mitmachen. Die TV -Anstalten übertragen, weil es eben noch genug Leute sehen wollen und da das so ist, hat man auch Sponsoren an Bord. Den Sportverbänden ist es egal, woher das Geld kommt. Geld kennt keine Moral. Sportfunktionäre jeglicher Couleur haben eh eine sonderbare Nähe zu autokratischen Systemen. Vermutlich ist das so, weil die Sportverbände selbst nicht völlig demokratisch organisiert sind. Man denke nur an die gemeinsamen Urlaube der Herren Fasel und Putin.
Aber um zu meiner Anfangsthese zurückzukommen:Wer hier hätte auf die WM verzichtet, wenn sie denn planmäßig auch in Belarus stattgefunden hätte? .Oder wer wird nächstes Jahr den ganzen NHL -Stars bei Olympia in China nicht zuschauen? .Nehme mich da selbst gar nicht aus. Wirklich konsequentes Handeln sieht schon anders aus. Und so lange wird sich das Rad immer weiter drehen, auch wenn man das zu Recht beklagen muss.

11

(164 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Skoda gehört schon seit einigen Jahren zum VW -Konzern.

12

(164 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Die IIHF hat zwar ihren Sitz in der Schweiz und ihr Präsident ist Schweizer  (Nachfolger könnte ein Deutscher  (Reindl ) werden ),aber die größten Sponsoren sind deutsche Unternehmen, wie etwa Skoda oder Liqui Moly. Wenn es denn jemals eine Art "Verschwörung "seitens des Weltverbands gab, so war das die Aufstockung der A-Gruppe erst auf 12 und dann auf 16 Mannschaften, damit Deutschland und die Schweiz nicht Gefahr liefen, abzusteigen. Die Schiedsrichter lassen meiner Meinung nach zu viel laufen.Dieses konnte man schon 2018 und vor zwei Jahren beobachten.

13

(164 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Das die Mannschaften ohne die Top-Stars aus der NHL alle ein wenig näher zusammenrücken, hat man schon bei Olympia 2018 gesehen.Dies scheint sich jetzt bei der WM zu bestätigen.

14

(168 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Es geht doch. Die DEL startet nun doch, was allemal besser ist, als die Saison komplett abzusagen. Vielleicht findet ja auch ein Umdenken statt  (Stichwort Gehälter ),auch wenn ich persönlich daran nicht glaube,wie es der Fußball eindrucksvoll beweist. Die Aufteilung in eine Nord-und eine Südgruppe ist zu begrüßen. In der NHL gibt es derzeit ja ähnliche Überlegungen, die Divisionen neu aufzustellen. Herr Tripke und die Cluboberen sollten allerdings diesmal die Zeit besser nutzen und sich jetzt schon Gedanken um die darauffolgende Saison machen, denn trotz mehrerer möglicher Impfstoffe wird das Virus im nächsten Herbst nicht verschwunden sein.

15

(487 Antworten, geschrieben in Aktuelles)

Also ich kann die Aufregung nicht so ganz nachvollziehen. Man liest hier ständig Wünsche nach Änderungen, die das Spiel näher an die Realität bringen sollen und nun kommt eine solche Änderung und es ist auch wieder nicht richtig. Wie sammeln Spieler normalerweise Erfahrung? .Durch Spielen, Spielen, Spielen. Das das Campen von Erfahrung ziemliche Auswüchse angenommen hat,die gerade mit der so oft geforderten Realitätsnähe nun gar nichts mehr zu tun haben, wird wohl keiner bestreiten wollen. Es tauchen immer wieder Spieler auf, die in den ersten vier, fünf Saisons ihrer Karriere kein einziges Spiel absolviert haben, weil sie ständig im Erfahrungscamp sind und dabei geht es nicht nur um Center oder Torhüter.

16

(168 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Warum ist das Willkür, wenn die Regelung mit der 20prozentigen Auslastung der Stadionkapazität für alle Sportarten gleichermaßen gilt?,also auch für den Fussball und dort sind bekanntlich alle Stadien offen. Wie das jeder Verein vor Ort dann macht, mit Maske am Platz oder ohne oder nur Maskenpflicht an Gastronomieständen bzw Toiletten, das bleibt seine Sache. Da alle Hallen,Stadien unterschiedlich sind ist das auch richtig so. Das Grundproblem ist doch, daß die DEL seit März in dieser Angelegenheit nichts zustande gebracht hat. Vielleicht dachte man,daß das Virus rechtzeitig vor Saisonbeginn wieder verschwunden sei.

17

(168 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Ob ein Stadion nun geschlossen, halboffen oder ganz offen ist, spielt doch gar keine Rolle. Da haben einige hier offensichtlich falsche Informationen. Maximal 20 Prozent der Zuschauerkapazität sind erlaubt. Schon in "normalen" Zeiten ist Eishockey doch bei den meisten Vereinen ein Zuschussgeschäft und die Clubs überleben nur dank großzügiger Gesellschafter. Der KEC oder die DEG etwa gelten schon seit Jahren  als "bilanziell völlig überschuldet".Die geringen TV-Einnahmen tun ihr übriges. Das reicht gerade, um einen Spitzenspieler zu bezahlen. Das ständige Verschieben des Saisonstarts offenbart für mich die ganze Hilflosigkeit der DEL.Entweder hofft man,daß die Politik nochmals den Geldbeutel öffnet,aber dazu ist man, im Gegensatz zur DFL ,nicht gut genug vernetzt oder man glaubt, daß die Infektionszahlen im Winter tatsächlich niedriger sein werden als jetzt im Herbst. Dagegen sprechen aber alle wissenschaftlichen Erkenntnisse, wonach sich Viren in der kalten Jahreszeit stärker verbreiten als im Sommer. Covid-19 wird da keine Ausnahme machen.

18

(168 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Vermutlich wird man mangels Alternative den Saisonstart nochmals nach hinten schieben,eventuell sogar ohne Datumsangabe fü einen Saisonbeginn. Mit der von der Politik erlaubten Stadionauslastung von 20 Prozent kann kein Verein überleben und da die Infektionszahlen jetzt wohl eher steigen als fallen, wird da vermutlich auch nicht gelockert werden. Die 20 Prozent sind auch nur ein Richtwert. Entscheidend ist die 7-Tages -Inzidenz vor Ort. Die Eisbären und der KEC dürften aktuell gar keine Zuschauer hineinlassen.

19

(80 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Ich kann mir nach derzeitigem Stand nicht vorstellen, daß die WM in der Schweiz planmäßig durchgeführt wird. Es gibt wohl Überlegungen das Turnier kurzfristig nach Russland und Weißrussland zu verlegen. "Offiziell "gibt es dort ja keinerlei Krankheitsfälle. Mitte April will der Weltverband eine Entscheidung treffen.

20

(11 Antworten, geschrieben in Saisonforum)

Leider ist der Kader der Ukraine nicht einsehbar, zumindest bei mir nicht.

21

(45 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Die Entscheidung in Sachen Zagreb kann man nur begrüßen  und jetzt ist auch bekannt, daß Znojmo der zweite Wackelkandidat ist, von dem man lesen konnte, der jedoch nie namentlich genannt wurde. Als Piefke habe ich das System der Punkteregel nie wirklich verstanden. Seinen Zweck, nämlich die Anzahl der Legionäre zu begrenzen, hat es nie wirklich erfüllt. Stattdessen habe ich den Eindruck, daß die Zahl der ausländischen Spieler in den letzten Jahren sogar gestiegen ist.

22

(45 Antworten, geschrieben in Eishockey Allgemein)

Feldkirch könnte ja dann Zagreb ersetzen, das ähnlich wie Ljubljana nur noch als "Zombie -Team " bezeichnet werden kann. Falls ich recht informiert bin, gibt es in der EBEL keine seriöse Lizenzierung. Man sollte doch dringend dazu übergehen, eine solche einzuführen, denn Beispiele wie jetzt Zagreb schaden der Liga nur und Stimmen gegen die Wiederaufnahme der Kroaten gab es im Vorfeld genug.

23

(496 Antworten, geschrieben in Kritik, Lob & Vorschläge)

Sonderbares geschieht auch in der Division 6.15 in Nordamerika. Da gewinnt ein Verein  (Killerkakerlaken 1992) jedes Spiel haushoch und steigt dann trotzdem nicht auf. So hatte man im gestrigen zweiten Finalspiel seltsamerweise 15 Stärkepunkte weniger als im ersten Finale. Heute Abend wird sich das wiederholen. Der Manager veranstaltet dieses "Spielchen " auch nicht erstmalig. Zumindest in den letzten drei Saisons lief es  genauso. Sportlich fair ist allerdings etwas anderes.

24

(150 Antworten, geschrieben in Kritik, Lob & Vorschläge)

Ein Lob dafür, dass die All-Time Statistiken  um einige Nationen erweitert wurden.

25

(150 Antworten, geschrieben in Kritik, Lob & Vorschläge)

Sicherlich werden die neuen Nationalmannschaften schwach starten,aber im realen Eishockey sind die Aufsteiger aus der B - Gruppe fast immer gleich wieder die Absteiger. Oder um beim Spiel zu bleiben :Ist Italien bei der A - WM noch wirklich konkurrenzfähig? .Darum geht es primär auch nicht. Da seit einigen Saisons im Draft erfreulicherweise immer einige Spieler aus Weißrussland, Kasachstan, Japan und Ungarn dabei sind, wäre es eine nette Erweiterung, wenn diese Länder auch ein Nationalteam stellen könnten. Persönlich würde ich es   (vorerst )  dabei belassen, aber ob und wie man es dann genau ausgestaltet,  muss Brice entscheiden.