51

Re: Pandemiethread

Das wichtigste: Es sollte mal diskutiert und nicht diktiert werden

Wenn ich darauf bezogen richtig informiert bin hat der Bundestag das ja "verkackt" und sein Mitspracherecht doch abgelegt und Beschlüsse müssen momentan zum Bevölkerungsschutz nicht mehr über Tag/Rat und Präsident gehen.

Ich denke nach einem Jahr Pandemie darf man trotzdem schon etwas mehr erwarten als einfach zu sagen bleibt zu Hause. Letztes Jahr war es für alle neu, niemand wusste so genau wie man damit umgeht aber das man immer noch konzeptlos nach so langer Zeit ist, ist schon schwach. Schon während meiner Schulzeit konnte man die Hälfte der Fenster nicht öffnen, die waren kaputt oder die Griffe abmontiert damit wir keine Papierflieger rauswerfen, ich glaube ich habe in meinem ganzen Leben noch nie Seife auf einem Schulklo gesehen ... Das kann auch ohne Covid nicht gut sein.

Was die Medien angeht deckt sich fast nichts mit dem realen Leben. Für NRW gilt z.B. diese ganze Reisebschränkung überhaupt nicht, weil ein Gericht das gekippt hat und eh jede Kommune wieder eigene Regeln hat. Du kannst z.B. 72 Stunden nach Holland fahren und brauchst keinen Test, bleibst du länger, musst du einen Schnelltest machen. Nur läufst du dazu halt erstmal schön in die Apotheke.

90% der Todesfälle sind Menschen über 70, warum also dürfen meine Kinder nicht in die Kita/Schule gehen oder Freunde treffen, aber die Altenheime sind alle noch geöffnet und dort laufen die Menschen rein und raus. Den Sinn verstehe ich bis heute nicht...

Ebenfalls aus eigener Erfahrung kann ich sagen das man hier nicht mehr ins Altersheim kommt ohne Schnelltest. Das mag jedes Heim anders regeln, aber in meinem Fall ist das so. Natürlich muss man sich hier dann auch fragen, als Besucher muss ich nen Test haben, jedes mal, aber die Pfleger werden nur ca. alle 3-4 Tage getestet ...

Auch interessant das auf der Autobahn, da haben die ganzen Raststätten nicht mehr auf oder nur sehr sehr begrenzt, leider wurde der ganze Güterverkehr vergessen. Jeder will bestellen und die LKWs bringen alles rein, nur leider können die Fahrer nicht mal mehr aus Klo oder duschen ...

Thumbs up

52 Zuletzt bearbeitet von kleinher (2021-02-22 10:43:57)

Re: Pandemiethread

Wie verzwickt die Situation für mich ist und wie sich die Einstellungen/Entscheidungen bei mir widersprechen, zeigt sich evtl. darin, dass wir unsere Kinder (3 und 5) auch beide in den Kindergarten brachten.
Da bin ich komplett bei dir, Viandoriel. Das bringt die Kinder an die Grenzen und die Eltern ebenso. Das prägt beide fürs Leben. Dabei eine Abwägung zwischen Kindeswohl und Gesundheit im Allgemeinen ist unglaublich schwierig.

Thumbs up

53

Re: Pandemiethread

Bezüglich der Kinder kann ich das noch nicht richtig beurteilen, im Bekanntenkreis wird damit sehr unterschiedlich umgegangen und es gab auch schon Infektionen über den Kindergarten und die Schule. Ich wüsste dafür auch keine Lösung, auch als Eltern ist man sicherlich froh über die Entlastung und für die Kinder, wie für jeden anderen eigentlich auch, sind soziale Kontakte ja sehr wichtig. Auf der anderen Seite ist das ja auch schon ein großes Risiko für die Gesundheit der Familie? Ist das nicht eigentlich wie russisch Roulette, jedes mal wenn die Kinder nach Hause kommen könnten die ja was mitbringen oder stumpft man da ab?

Thumbs up

54 Zuletzt bearbeitet von mwos1977 (2021-02-22 11:34:00)

Re: Pandemiethread

Brice schrieb:

Bezüglich der Kinder kann ich das noch nicht richtig beurteilen, im Bekanntenkreis wird damit sehr unterschiedlich umgegangen und es gab auch schon Infektionen über den Kindergarten und die Schule. Ich wüsste dafür auch keine Lösung, auch als Eltern ist man sicherlich froh über die Entlastung und für die Kinder, wie für jeden anderen eigentlich auch, sind soziale Kontakte ja sehr wichtig. Auf der anderen Seite ist das ja auch schon ein großes Risiko für die Gesundheit der Familie? Ist das nicht eigentlich wie russisch Roulette, jedes mal wenn die Kinder nach Hause kommen könnten die ja was mitbringen oder stumpft man da ab?

Nein man stumpft nicht ab, es ist eher das Gegenteil, man rechnet jeden Tag damit das von der Schule/Hort/Kiga ein eventueller frühzeitiger anruf kommen könnte ''Bitte holen Sie ihr Kind, ab es hat .... ''

Mein Sohn(fast 11,5J.) geht auf eine Förderschule wo auch Kinder mit körperlicher & geistiger Einschränkung (Ich lass mit Absicht das B-Wort weg) sind, seit Feb. darf Er in die Notbetreuung gehen sowie im Hort die Notbetreuung für Ihn statt findet.

Ich hatte egal wo ich kurz war z.b. Keller, Einkaufen, Behördengänge immer das Handy für den Notfall griff bereit. da ich ein Alleinerziehender Vater bin.

Wir haben auch versucht immer wieder mal kurze Spiele im Freien auszuüben(Hinterhof), um nicht dauernd nur in der Wohnung uns gegenseitig auf die Füße zu tretten, die Neuen Spielemedien z.b. Switch, PS4 sind auf die dauer auch nicht förderlich.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_16480.png
http://www11.pic-upload.de/09.05.14/n44hflrey1oq.gif
Nicht Schuldig im Sinne der Anklage
Warum nur die se Gewalt, weil es die Denkfähigkeit erhöht big_smile big_smile - Auszug aus Vier Fäuste für ein Halleluja

Thumbs up

Re: Pandemiethread

Es gibt sie einfach nicht, die perfekte Lösung.

Klar ist es für Kinder belastend nicht in die Schule zu dürfen, keine Gleichaltrige zu treffen, daheim fällt ihnen und den Familien die Decke auf den kopf, Stimmung im Elternhaus ist oft bescheiden und dann kommt noch Schulstress dazu - das ist alles richtig und kann sicher zu psychischen Problemen führen...ich bin da absolut bei vielen hier

ABER

was wären es für psychische Folgen, würde ein Kind Covid aus der Schule mit heim bringen, steckt Oma, Opa, Mama, Papaoder andere an...und man nehme mal an jemand von denen stirbt am Virus...davon erholt sich keiner mehr so schnell, schon gar nicht ein Kind.

Hinzu kommen (Spät-)Folgen die bisher nur zu erahnen sind...Fatigue beispielsweise ist schon für Erwachsene belastend...Kinder macht das fertig.

Zumal es sich zeigt, dass Kinder mit gut stützenden Familien sehr gut durch diese Zeit kommen...

Ich für meinen Teil reiße mir lieber Zuhause den A... auf und gebe mehr als ich habe für meine Familie und versuche das Risiko außerhalb der Familie so gering wie möglich zu halten. Das können andere anders sehen und beurteilen...

Thumbs up +3

56

Re: Pandemiethread

Wenn man sonst keinen mehr trifft, wird es diese psychischen Folgen nicht geben.
Aber natürlich hast du recht und ich kann dich verstehen. Ich fühle mich aber auch nicht im Unrecht, weil wir die Kinder in den Kindergarten bringen.

Es kommt immer auf die individuelle Situation an. Und wir waren nicht in der Verfassung uns den A... aufzureißen, da wir schon zuvor am Stock gingen (auch vor der Pandemie). Gleichzeitig fühle ich mich damit auch nicht wirklich wohl. Aber anders kriegen wir das gerade über mehr als ein, zwei Wochen nicht gewuppt.

Thumbs up

Re: Pandemiethread

Wie gesagt, das kann jeder selber entscheiden. Ich kann auch nicht sagen wie lange man das durchhält bevor man irgendwann eingestehen muss, dass der Saft alle ist...irgendwann kommt dieser Punkt sicher bei jedem.

Es gibt hier glaube ich kein richtig und kein falsch...aber das müssen eben beide Seiten anerkennen...

Thumbs up

58

Re: Pandemiethread

Hannes233 schrieb:

ABER

was wären es für psychische Folgen, würde ein Kind Covid aus der Schule mit heim bringen, steckt Oma, Opa, Mama, Papaoder andere an...und man nehme mal an jemand von denen stirbt am Virus...davon erholt sich keiner mehr so schnell, schon gar nicht ein Kind.

dann bringt man dem kind eben bei wer in der familie
alles zur risikogruppe gehört und das der zu meiden ist.
das begreift ne 6jährige.
meine oma hat ende januar ihren 93.geburtstag gefeiert.
die familie war zusammen,ich hab oma nach bestem wissen und gewissen
geschützt.keiner hätte auf den geburtstag verzichten wollen!
so eine alte frau kann leider so ziemlich an allem sterben,jeden tag!

da ist covid19 dann auch nur ein name.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_5811.png

Thumbs up +1