626

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

628

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

630

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

632

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig, aber

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

634

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig, aber Metz

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig, aber Metz möchte

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

636

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig, aber Metz möchte Bengalos

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_492.png
http://fs5.directupload.net/images/160327/luejorjy.png

Thumbs up

Re: Forenspiel: Eishockeygeschichte!

Eishockey ist eine Sportart für ganze Schlägertypen und darum wollen wir eine Menge Pallatschinken essen. Dazu Schnitzel mit Pommes und Ahornsirup. Elche hin und Eichhörnchen her, diesmal wollte die Stadionwirtin aber Gulaschkanonen manipulieren, damit die Synchronschwimmerinnen nicht noch fetter werden. Auch Mikadospieler möchten Kondenswasser trinken, um sich irgendwann mal mit Königin der Bienen zu bescheidenen Zwecken Honig zu kaufen. Allerdings verzichteten die Torhüter auf Schläger, Helm und die obligatorischen 4L, um dann wenigstens den blauen Feuerwehrwagen und Kabeltrommeln vor Hochwasser zu schützen. Jederzeit in dem vergangenen Drittel ist Powerplay und Icing mit taktischer Disziplin für jeweils einen kurzen Augenblick durchführbar. Eine Eismaschine musste gewaschen werden, weil die ganze Mannschaft beim Training mit Eisbällen jonglierte. Wie die Trainer versuchten die Spieler mit durchgewetzten Trikots über die gesamte Eisfläche zu wienern und Kratzer mit Kufen verursachten. Der Eismeister wollte chaotische Zustände haben, dennoch wird es wohl keine geben. Chuck Norris mag die neue Cheerleaderin Elke. Sie ist sexy und sehr blond. Ihre behaarten Ohren kitzeln beim Kuscheln, aber Reden wollte sie während Eishockey gespielt wurde nicht. Als die Fäuste flogen, streichelt der Norris die Cheerleaderin am Ohr und am Hintern. Dadurch zeigte die Stadionsprecherin ihren Frust und schlug dem Norris in Kanada eine in den Hodensack und freute sich über Handys mit Antenne. Diese Handys sind sehr winzig und deshalb brauchen sie eine Zensurabwehrschutzvorrichtung. Diese wird bevorzugt in Norddeutschland benötigt.
Forentrolle, bayerische Onlinegamer sowie alle unvoreingenommenen Menschen brauchen viel Zuneigung um abends beruhigt in das Trinklokal Hafenpub einzukehren. Dort angekommen inspizieren der alte Heesters und Frau ihre Mahlzeit. Später uriniert Gavin auf einen Kater namens Asterix der Gallier. Auf einmal brummte die Kellnerin aus der Rosette. Es hagelte Essensreste für Bob Tosh und Metz. Aber das gehört nicht zum normalen Umgang mit Tolley. Nun wird die Würfelschleifmaschinenvereinigung handeln müssen. Grüne Gnome trinken roten Schwarztee, aber blaue Zitronen schmecken köstlich. Verunsicherte Sicherheitsexperten inspizieren mit Hilfe von schwedischen Elchen Eishockeytore auf Standfestigkeit. Glücklicherweise haben Torhüter, die keine Lust verspüren, auch versucht ein 70-jähriges Mädchen zu überreden die Schlittschuhe auszuziehen. Irritierte Zuschauer verlangen Buletten mit salzigen Schokostreuseln, aber auch süße Schlümpfe waren hungrig. Deshalb konnten die Hodenkobolde Koboldhoden nicht pürieren. Nach langer Zeit sind die Sachsen wieder Wasserträger für indische Turbanträger. Hosenträger offen lassen ist untypisch für Tornister schleppende Headcoaches. Grund dafür waren die Dorftrottel aus Alt Zauche-Wußwerk. Trotzdem platzte Brice der Kragen. Später nach 5 Weißbier und 3 Obstler sah er die indischen Turbanträger, die mit offenen Hosenträgern am Stammtisch, die Bild Zeitung lesend kotzten. Kopfschüttelnd sah Lothar Matthäus sich in seiner Einraumwohnung stundenlang um. Allerdings fiel auf, dass Donald Trump blöd aussieht und ist. Zurück in die Zukunft fährt Rick Goldmann nicht mehr. Im Normalfall muss Cheerleaderin Elke besser einparken und tanzen üben. Vor allem Elke schnaxelt gerne mit EZM-Managern. Währenddessen furzt man laut bis der letzte Puck im Mund landet.
Neuerdings spielen Grundstücksverkehrsgenehmigungszuständigkeitsübertragungsverordnungsverordner gerne Halma mit Donaudampfschifffahrtskapitänsmützennähmaschinenwartungsmechanikern und träumen von einer Jahresration Leberkässemmeln. Elke darf dann jedesmal Leberkässemmel von Stubenreinen Südtirolern servieren. Diese verdammten Trabis, Pferdekutschen und Draisinen fahren ohne Kürbiskerne schneller. Nach Australien, dachte Elke während sie Eishockey Schlittschuhe reparierte, fährt der Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsinspektor nie. Bunga Bunga, sagte Berlusconi, ist gesund. Nee, zurück nach Foxriver geht man über zu euphorischem Fan Gesang und Alkohol verkaufen. Unetikettierte Ettiketierstreifenprogrammierer gammeln 10 Jahre ohne Trappatoni zu beachten herum. Trappatoni ist wirklich sehr angetan andere Bahnhofklos Genusstechnisch zu besetzen. Während Artischoken gebrutzelt sind, sollte ein finnischer Manager Weißbier dünsten. Eierpunsch floss zähflüssig über jeden abrasierten Eierkopf während Penalties unberechtigt abgepfiffen wurden. Wurstwasser für den internen Gebrauch bedeutet für italienische Fußballer die größte Errungenschaft. Dafür haben Eishallen lustigerweise keine italienischen Kunstrasenteppiche, sondern gekühltes Rentierfell zum sanften Stolpern ohne Helm. Diese neumodischen Rentierfellkreationen quietschen nicht nur, sie sind überhaupt nicht in Mode. Währenddessen rutschen Elke und Chuck auf der Rentierfellkreation durch den Abfluss, dabei werden alle Ratten liebevoll gehäutet. Tierschützer verbarrikadieren den Rattenpfuhl mit extraterrestrischen Trappatonihinterlassenschaften. Zurück zu Elke: Chuck hat Eier in Umkleidekabinen gebunkert um sie gelegentlich Elke zum Naschen lauwarm mit süßem Punsch um den Mund zu schmieren.
Schnee liegt nicht nur auf Hosen, Wiesen und Elkes Erdbeermarmeladenbrot. Auch Metz hat Schnee. Und so friert Elke ohne Stock und Hut, während Skispringer ihr Höschen lüften. Chuck schaut zunächst unter die Motorhaube um sich am Öldeckel sein Stab abzuwischen. Elke lacht meistens Jean-Pierre aus, heute hat sie Kekse geknabbert und Kaktustee verschüttet. Jean-Pierre lacht Chuck vor allen wegen seiner Kürbiskerne aus Plastik an Horst Seehofer aus. Während Chuck gestern Sprit aus Wassermelonen schnüffelte, wackelte Donald mit Angie am Strand entlang. Seesterne sind oft langweilig, aber Metz möchte Bengalos zum

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up