Thema: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Hallo zusammen,


es wurden in letzter Zeit verschiedene Vorschläge gemacht, wie man dem Spiel im Kadermanagement mehr Tiefe geben kann.
Ich dachte mir es wäre sinnvoll diese gemeinsam zu betrachten und in einer einheitlicher Idee auszuarbeiten.

Thematisiert werden:
- alte Spieler
- Spieler die permanent 25 min Einsatzzeit erhalten
- Torhüter die permanent spielen
- Spieler die "zu stark" für ihre Liga sind
- Spieler die wenig Einsatzzeit im Bezug auf die Stärke erhalten.


Neben diversen individuellen Überlegungen haben all diese Vorschläge haben eines gemeinsam.
Die Spielerentwicklung und deren Einsatz soll an Tiefe gewinnen, der Mananger muss sich größere Gedanken über seine Kaderplanung machen.

Mein Idee greift den Eckpfeiler der Spielerbewertung an. Die Gesamtstärke eines Spieler wird momentan anhand seines SEF-Wertes gemessen. Die Entwicklung von Stärke, Erfahrung und Form halte ich für gut durchdacht und ausgewogen. Daher würde ich hieran auch nichts ändern.
Ich würde die Berechnung der Gesamtstärke um einen 4. Wert ergänzen.
Geben wir Ihm erstmal einen Arbeitsnamen: Motivation

In welcher Gewichtung die Motivation Einfluss auf den Gesamtwert hat, lasse ich erstmal offen. Das wäre denke ich etwas das Brice dann entscheiden müsste.

Jetzt möchte ich auf die verschiedenen Themen eingehen auf den die Motivation Einfluss hat.
Vorab aber ein paar Kennzahlen damit die nachfolgenden Ideen leichter zu interprätieren sind.

Spiele pro Saison: 22
Minuten pro Saison: 1320
Spielzeit bei 25min: 550
Spielzeit bei 10min: 220
(POs werden erstmal nicht betrachtet; Overtime ebenfalls nicht, zudem ist es tendenziell, dass die 10min Spieler eher etwas mehr Spielanteile erhalten.)

Spieler die permanent 25 min Einsatzzeit erhalten (Teilthema 1)
Spieler die permanent das Maximum auf dem Eis stehen, spüren irgendwann die Muskulatur. Sie schmerzt von der permanenten Belastung und den harten Hits der Gegner. Bekommen diese Spieler keine Pause, bzw weniger Eiszeit verlieren sie Motivation.
Zusatzidee: Denkbar wäre hier auch eine Altersstaffelung. zb. Junge Spieler (18-23), Kernspieler (24-33), Altstars 34-38) für die unterschiedliche Regelungen in der Bewertung des Motivationsverlusts gelten.
was dann auch gleich das nächste Teilthema betrifft:

alte Spieler (Teilthema 2)
Spieler die ein gewissens Alter erreicht haben, (zb 34 / Ende des Stärkewachstums) haben in Ihrer Karriere in der Regel erreicht was es zu erreichen gibt. Sie bereiten sich langsam auf ihr Karriereende zu und haben mitunter schon Frau und Kind. Daher möchten Sie sportlich etwas zurücktreten, spielen sie zuviel, sinkt ihre Motivation.

Torhüter die permanent spielen (Teilthema 3)
Für die Torhüter trifft erstmal das gleiche zu wie für Spieler mit 25min Einsatzzeit. (mit Außnahme der Hits wink)
Spielt ein Torwart zuviel muss mit einem Motivationsverlust gerechnet werden.

Spieler sind "zu stark" für ihre Liga (Teilthema 4)
Ein Spieler der deutlich zu stark für die Liga ist in der er spielt, ist erstmal begeistern. Er ist Leistungsträger und Star. Er wird von Fans und Medien geliebt. Doch spielt er Jahr für Jahr auf dem gleichen Niveau fühlt er sich unterfordert. Er ärgert sich darüber, dass seine Mitspieler auf seine Ideen nicht eingehen und in seinen Augen vermeidbare Fehler machen. Entsprechend sinkt seine Motivation.

Spieler mit wenig Einsatzzeit im Bezug auf die Stärke (Teilthema 5)
Jeder Spieler ist von sich selbst überzeugt. Für den einen mag das mehr für den anderen weniger zutreffen, doch es gibt Spieler die in dieser Hinsicht über jeden Zweifel erhaben sind und bei jedem Konkurrenten in der Liga in einer der Top-Reihen auflaufen würden. Spielt solche ein Spieler permanent in der dritten Reihe zu 10min fühlt er sich nicht richtig gewürdigt. Folgerichtig verliert er die Motivation.


Wie könnte die Berechnung aussehen?

Zu Grunde legen würde ich hier ebenfalls eine Skala von 0 - 100.
Ein Spieler der neu in den Verein kommt startet IMMER bei 100.

TT1
Ein Spieler darf nicht mehr als 110 Minuten Einsatzzeit innerhalb von 5 Spielen erhalten. (5*25min = 125 / 5*20min =100)

TT2
Spieler über 34 wollen nicht mehr als 19 Spiele in der Saison bestreiten. Hierbei muss eine Pause in der Hinrunde, die zweite Pause bis zum 15, die dritte Pause bis zum 20. Spieltag erfolgt sein.

TT3
Ein Torhüter benötigt ähnlich wie die Ü34 jährigen Pausen. Die Vorgaben könnten übernommen werden.
Erweiternd könnte man auch über einen Torwartwechsel während des Spiels nachdenken. Für diese Varriante könnte man wieder die Berechnung einer Maximalspielzeit (wie bei TT1) einführen.

TT4
Ein Überspieler wird in den ersten beiden Saison seine volle Stärke ausspielen. Danach möchte er höherklassig spielen.
Was ich mir noch nicht überlegt habe, ist wann ein Spieler als "Überspieler" gilt.
Möglichkeiten wären: Vergleich zur Durchschnittsstärke des Teams, Vergleich zur Druchschnittsstärke der Liga, der Ligaebene, feste Werte

TT5
Ein Spieler muss mindestens 80 Minuten Einsatzzeit innerhalb von 5 Spielen erhalten. (5*10min = 50 / 5*15min = 75min)


Wie hoch letzentlich der Motivationsverlust nach dem Eintreten der jeweiligen Szenarien ist habe ich bewusst offen gelassen. Aber sicher wäre der Verlust bei einem Spieler der zu viel oder zu wenig spielt eher schleichend, wärend bei einem Spieler der zwei Saisons nicht gefordert wird mit einem deutlichen Rückgang zu rechnen ist.


Die Werte werden in der Aufstellung ähnlich der Form dargestellt.
grün = alles Tuti
rot = Achtung Abwertung steht kurz bevor


viel Spaß beim Gedanken machen und Diskutieren.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up +1

2

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Finde den Vorschlag an sich gut, würde ihn aber vielleicht vereinfachen: Statt einen neuen Wert "Motivation" einzuführen, könnte die Form beeinflusst werden.

Z.B. für jede Minute, die ein Spieler über 1/3 der Spielzeit auf dem Eis steht, verliert er einen Formpunkt: Spielzeit 60 Min, Einsatzzeit 23 Min, Form - 3. Spielzeit 65, Einsatzzeit 28 Min, Form - 6. Hört sich auf Anhieb vielleicht hefitg an, aber Spieler gewinnen ja Teilweise Form über 100.

Je nach Alter des Spielers könnte man das anpassen, für Goalies müsste man sich was anderes überlegen.

3

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

kristof schrieb:

Finde den Vorschlag an sich gut, würde ihn aber vielleicht vereinfachen: Statt einen neuen Wert "Motivation" einzuführen, könnte die Form beeinflusst werden.

Z.B. für jede Minute, die ein Spieler über 1/3 der Spielzeit auf dem Eis steht, verliert er einen Formpunkt: Spielzeit 60 Min, Einsatzzeit 23 Min, Form - 3. Spielzeit 65, Einsatzzeit 28 Min, Form - 6. Hört sich auf Anhieb vielleicht hefitg an, aber Spieler gewinnen ja Teilweise Form über 100.

Je nach Alter des Spielers könnte man das anpassen, für Goalies müsste man sich was anderes überlegen.

um direkt darauf zu antworten:
denkbar ja, aber die Form kann man ja wieder durch training und "aus dem Training nehmen" beeinflussen.
Genau, dass würde ich verhindern wollen. Es soll wirklich nur über den Einsatz oder Nichteinsatz beeinflussbar sein.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up

4

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

MeDDi schrieb:
kristof schrieb:

Finde den Vorschlag an sich gut, würde ihn aber vielleicht vereinfachen: Statt einen neuen Wert "Motivation" einzuführen, könnte die Form beeinflusst werden.

Z.B. für jede Minute, die ein Spieler über 1/3 der Spielzeit auf dem Eis steht, verliert er einen Formpunkt: Spielzeit 60 Min, Einsatzzeit 23 Min, Form - 3. Spielzeit 65, Einsatzzeit 28 Min, Form - 6. Hört sich auf Anhieb vielleicht hefitg an, aber Spieler gewinnen ja Teilweise Form über 100.

Je nach Alter des Spielers könnte man das anpassen, für Goalies müsste man sich was anderes überlegen.

um direkt darauf zu antworten:
denkbar ja, aber die Form kann man ja wieder durch training und "aus dem Training nehmen" beeinflussen.
Genau, dass würde ich verhindern wollen. Es soll wirklich nur über den Einsatz oder Nichteinsatz beeinflussbar sein.

Durch das pausieren verringert sich die Entwicklung der Spieler. Und ich finde es gar nicht abwegig, dass Spieler nach Spielen Erholungspausen brauchen - entweder durch Schonung im Spiel oder im Training.

Als Folge deines Vorschlages gäbe es statt des SEF einen SEFM Wert. Der SEFM Wert müsste sich aus 0,6+0,2+0,1+0,1 zusammensetzen, um nicht das Spiel gravierend zu ändern (da alle Manager ihre Spieler vor allem nach S und E planen). Das würde Free Agents als kurzeitige Lösung wieder attraktiver machen, da die Form von ~ 30 nur nach halb ins Gewicht schlägt. Unter der Vorrausetzung SEFM = 0,6 S + 0,2 E +0,1 F+ 0,1 M könnte ich mit dem Vorschlag leben.

Problem: Wann schone ich meine Spieler? Gegen einen PD Kandidaten, was alle anderen PD Kandidaten benachteiligt? Gegen einen Meisterkandidaten, was dessen Meisterschaft sichert und dessen Konkurrenten verärgert?

5 Zuletzt bearbeitet von kekshaufen (2017-11-06 17:38:47)

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Finde diese Überlegung nicht schlecht. In diesem Zusammenhang könnte man sich auch Gedanken über die Einführung einer vierten Reihe machen.

Manager, die mit 3 Reihen spielen, können zwar ihre Gehaltsausgaben auf weniger, aber dafür stärkere Spieler verteilen, die aber schneller an Motivation verlieren.

Manager, die 4 Reihen aufstellen, müssen ihr Gehalt auf mehr Spieler aufteilen, die einzeln zwar schwächer sind, aber dafür sinkt deren Motivationswert und evtl. die Form nicht so schnell.


kristof schrieb:

Problem: Wann schone ich meine Spieler? Gegen einen PD Kandidaten, was alle anderen PD Kandidaten benachteiligt? Gegen einen Meisterkandidaten, was dessen Meisterschaft sichert und dessen Konkurrenten verärgert?

Was das angeht, werden wohl die meisten Teams gleich handeln: In den direkten Duellen werden die besten Spieler eingesetzt. D.h. Playoff-Kandidaten spielen gegen die besten Mannschaften mit ihrem besten Kader, Playdown-Kandidaten gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Andererseits ergeben sich dadurch auch ein paar neue Möglichkeiten für taktische Spielereien.

Edit: Das größte Problem ist wohl, dass man öfter online sein muss, je mehr Funktionen ins Spiel eingebaut werden. Was ich am EZM sehr gut finde ist, dass man nicht zwingend jeden Tag online sein muss, um Erfolg zu haben, da das Spiel ohne viel Schnickschnack auskommt. Wenn man jetzt für jedes Spiel die Aufstellung ändern muss, müsste es möglich sein, die Aufstellungen für ein paar Spiele im Vorraus zu planen.

https://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_13704.png
http://fs5.directupload.net/images/181004/394y9igm.png

Thumbs up

6 Zuletzt bearbeitet von MeDDi (2017-11-07 07:42:36)

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

kristof schrieb:

Problem: Wann schone ich meine Spieler? Gegen einen PD Kandidaten, was alle anderen PD Kandidaten benachteiligt? Gegen einen Meisterkandidaten, was dessen Meisterschaft sichert und dessen Konkurrenten verärgert?


kekshaufen schrieb:

Edit: Das größte Problem ist wohl, dass man öfter online sein muss, je mehr Funktionen ins Spiel eingebaut werden. Was ich am EZM sehr gut finde ist, dass man nicht zwingend jeden Tag online sein muss, um Erfolg zu haben, da das Spiel ohne viel Schnickschnack auskommt. Wenn man jetzt für jedes Spiel die Aufstellung ändern muss, müsste es möglich sein, die Aufstellungen für ein paar Spiele im Vorraus zu planen.

Ich würde beides mit NEIN beantworten. Ich sehe darin keine Probleme. Es kommt lediglich auf die Strategie an mit der jeder spielt.

  • Wenn du in der Verteilung 25-25-10 spielst benötigen 10 Spieler regelmäßig eine Pause. Dann muss man im Endeffekt permanent rotieren.

  • Wenn du 25-20-15 spielst hast du nurnoch 5 Spieler die regelmäßig pausieren müssen.

  • Wenn du 20-20-20 kannst du deine Aufstellung wie heute für die gesamte Saison durchspielen passen.

Was ihr außerdem nicht vergessen dürft ist, dass man den Spieler zum "schonen" ja nicht zwingend auf die Bank setzen muss. Auch der Einsatz 4 Spiele 25min 1 Spiel 10 Minuten, oder 3x25,1x20,1x15 würde die Kriterien erfüllen.

Ich sehe darin eben auch eine Möglichkeit endlich die Eiszeiten als taktisches Mittel intensiv zu nutzen.
Denn sind wir ma ehrlich, in den oberen Ligen spielt heute jeder der auf sportlichen Erfolg ist, permanent 25-25-10. (Außnahme sind hier ggf taktische Kniffe in seltenen Einzelfällen)
Lediglich in den Startligen und wenn jemand sein gesamtes Team gleichmößig entwickeln will wird mit 20-20-20 gespielt.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

MeDDi schrieb:
kristof schrieb:

Problem: Wann schone ich meine Spieler? Gegen einen PD Kandidaten, was alle anderen PD Kandidaten benachteiligt? Gegen einen Meisterkandidaten, was dessen Meisterschaft sichert und dessen Konkurrenten verärgert?


kekshaufen schrieb:

Edit: Das größte Problem ist wohl, dass man öfter online sein muss, je mehr Funktionen ins Spiel eingebaut werden. Was ich am EZM sehr gut finde ist, dass man nicht zwingend jeden Tag online sein muss, um Erfolg zu haben, da das Spiel ohne viel Schnickschnack auskommt. Wenn man jetzt für jedes Spiel die Aufstellung ändern muss, müsste es möglich sein, die Aufstellungen für ein paar Spiele im Vorraus zu planen.

Ich würde beides mit NEIN beantworten. Ich sehe darin keine Probleme. Es kommt lediglich auf die Strategie an mit der jeder spielt.

  • Wenn du in der Verteilung 25-25-10 spielst benötigen 10 Spieler regelmäßig eine Pause. Dann muss man im Endeffekt permanent rotieren.

  • Wenn du 25-20-15 spielst hast du nurnoch 5 Spieler die regelmäßig pausieren müssen.

  • Wenn du 20-20-20 kannst du deine Aufstellung wie heute für die gesamte Saison durchspielen passen.

Was ihr außerdem nicht vergessen dürft ist, dass man den Spieler zum "schonen" ja nicht zwingend auf die Bank setzen muss. Auch der Einsatz 4 Spiele 25min 1 Spiel 10 Minuten, oder 3x25,1x20,1x15 würde die Kriterien erfüllen.

Ich sehe darin eben auch eine Möglichkeit endlich die Eiszeiten als taktisches Mittel intensiv zu nutzen.
Denn sind wir ma ehrlich, in den oberen Ligen spielt heute jeder der auf sportlichen Erfolg ist, permanent 25-25-10. (Außnahme sind hier ggf taktische Kniffe in seltenen Einzelfällen)
Lediglich in den Startligen und wenn jemand sein gesamtes Team gleichmößig entwickeln will wird mit 20-20-20 gespielt.

Bin ja gegenüber Änderungen schon offen, aber damit mag ich mich nun wirklich nicht auseinander setzen. Ich spiele EZM weil da einen solchen Quatsch nicht gibt. Wer sowas will, findet genügend andere Games im Internet.
Entspricht zudem nicht der Realität. In der NHL spielen die besten Forwards während der Playoffs oder wichtigen Spielen regelmässig über 20min, Verteidiger gar gegen 30. In Europa gibts Teams die praktisch komplette Playoffspiele mit zwei Reihen spielen. Deren Topausländer spielen da locker 30min pro Spiel.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_8057.png

Thumbs up

8

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Ich kann direkt sagen das ich keinen 4. Wert einfügen werde. Da muss ich das ganze Spiel anpassen. Da sehe ich zum einen keinen Grund und zum anderen ist das eine massive Aufgabe, weil der SEF Wert an gefühlt 2000 Stellen im Spiel verwendet wird. Dafür habe ich gar keine Zeit, außer der EZM wäre dann mein Hauptjob oder ich hätte Angestellte big_smile Sollten die Specialteams Einzug in die Ligaberechnung erhalten ist es möglicherweise eh nötig die Kombination von 25/25/10 aus dem Spiel zu nehmen. Grundsätzlich stand ein Frischewert mal kurz vor der Einführung, ich kann auf die schnelle die Beiträge nicht finden, kann auch sein das die nicht mehr im Forum sind, war eh noch zu Zeiten der alten Berechnung. Dabei ging es darum das Spieler, die ständig 25 Minuten Eiszeit spielen halt in der Frische fallen und das dann Auswirkungen auf die Gesamtstärke hat. Viele Änderungen sind ansich logisch, aber eignen sich auch nicht immer für ein Onlinespiel. Wäre der EZM ein Offlinemanager, wäre das möglicherweise wieder etwas anderes.

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs. Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Thumbs up +1

9 Zuletzt bearbeitet von Datsjuk4ever (2017-11-07 10:14:24)

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Brice schrieb:

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs. Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Fände ich problematisch. Bis in die 2.Ligen und seit dem Update umso mehr gibts Teams mit nur einer wirklich guten Reihe. Eine solche Änderung hätte massiven Einfluss auf die Tabelle. Wenn ich einen Gegner mit einem SEF von 76  und einer 1.Reihe von durchschnittlich 90/90 habe, dann kommt dahinter nicht mehr viel. Sind die im Formtief, bedeutet das nix anderes als einen Gratissieg für jeden Gegner. Das kann ich dann erst noch so timen, dass die genau gegen den/die Kumpel, Sohn, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Neffen, Nichte, Mutter, Grossvater, Urgrossvater, Putzfrau oder whatever abfallen bzw. ich sie ganz rausnehme. Sehr sehr uncool.

Erhöhtes Verletzungsrisiko für Spieler mit vielen Minuten könnte ich mir schon eher vorstellen. Ganz sicher aber keine Regel, welche den EZM zur reinen Glückssache macht oder gar zu Spielmanipulationen einlädt.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_8057.png

Thumbs up

10

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Brice schrieb:

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs.

Fände ich gut, mit sowas kann man planen. Und Planbarkeit finde ich im EZM sehr wichtig und gut.

Brice schrieb:

Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Verstehe ich, würde ich nicht begrüßen, wenn so etwas wieder kommt.

Datsjuk4ever schrieb:

Fände ich problematisch. Bis in die 2.Ligen und seit dem Update umso mehr gibts Teams mit nur einer wirklich guten Reihe. Eine solche Änderung hätte massiven Einfluss auf die Tabelle. Wenn ich einen Gegner mit einem SEF von 76  und einer 1.Reihe von durchschnittlich 90/90 habe, dann kommt dahinter nicht mehr viel. Sind die im Formtief, bedeutet das nix anderes als einen Gratissieg für jeden Gegner.

So dicht beieinander sind die wenigsten Ligen. Und das würde viele Manager dazu bringen, die Reihen ausgeglichener zu gestalten, was in den unteren Ligen die Häufigkeit von Stars, die auch in Liga 2 oder 1 starten würden, verringern. Glaube das wird an anderer Stelle (im Zusammenhang mit dem Salary Cap?) gefordert. Wäre ein Mittel, dem nachzukommen.

Datsjuk4ever schrieb:

Erhöhtes Verletzungsrisiko für Spieler mit vielen Minuten könnte ich mir schon eher vorstellen. Ganz sicher aber keine Regel, welche den EZM zur reinen Glückssache macht oder gar zu Spielmanipulationen einlädt.

Finde den Gedanken grundsätzlich gut, das Verletzungsrisiko an die Einsatzhäufigkeit zu binden. Dann würde ich mir auch wünschen, dass da irgendwie einsehbar ist, nach wie viel min die Wahrscheinlichkeit wie hoch ist, z.B. Verletzung nach 100min=0,5 %, nach 200 min 1,5 %, nach 2000 min 50 %, 3000 min 90 %, 4000 min 95%, die genaue Formel darf Brice dann aufstellen wink

11

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Datsjuk4ever schrieb:
Brice schrieb:

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs. Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Fände ich problematisch. Bis in die 2.Ligen und seit dem Update umso mehr gibts Teams mit nur einer wirklich guten Reihe. Eine solche Änderung hätte massiven Einfluss auf die Tabelle. Wenn ich einen Gegner mit einem SEF von 76  und einer 1.Reihe von durchschnittlich 90/90 habe, dann kommt dahinter nicht mehr viel. Sind die im Formtief, bedeutet das nix anderes als einen Gratissieg für jeden Gegner. Das kann ich dann erst noch so timen, dass die genau gegen den/die Kumpel, Sohn, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Neffen, Nichte, Mutter, Grossvater, Urgrossvater, Putzfrau oder whatever abfallen bzw. ich sie ganz rausnehme. Sehr sehr uncool.

Erhöhtes Verletzungsrisiko für Spieler mit vielen Minuten könnte ich mir schon eher vorstellen. Ganz sicher aber keine Regel, welche den EZM zur reinen Glückssache macht oder gar zu Spielmanipulationen einlädt.

aber genau darin liegt ja der sinn dieser Änderung. Der Erfolg soll nicht von nur einer starken Reihe abhängen, sondern die Chancen der Teams erhöhen die einen ausgewogenen Kader haben.
In  unteren Ligen ist es doch heute so, dass man mit nem guten Keeper und ner überdiminsionierten ersten Reihe so stark ist, dass man gegen Teams die einen "normalen" Kader haben gewinnt, weil die 25min Überlegenheit ausreichen.
Das kann doch nicht wünschenswert sein. 90/90 Spieler in Masse gehören in die 1. und 2. Liga.
Eine komplette 90/90 Reihe in 3. oder 4. (kann man die da überhapt noch finanzieren?) sollte kein Erfolgsgarant sein.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up

12

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Warum darf die erste Linie nicht mehr spielen als die dritte? Ist doch überall so... ohne dass die Spieler gleich auseinanderbrechen. Vergleiche mit dem echten Eishockey sind übrigens schwierig, da die 4. Linie fehlt, was die Eiszeit für die anderen Linien erhöht.

Thumbs up

13

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Honso schrieb:

Warum darf die erste Linie nicht mehr spielen als die dritte? Ist doch überall so... ohne dass die Spieler gleich auseinanderbrechen. Vergleiche mit dem echten Eishockey sind übrigens schwierig, da die 4. Linie fehlt, was die Eiszeit für die anderen Linien erhöht.

darf sie doch. wie wäre es erstmal mit lesen und dann kommentieren ? big_smile

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up

14

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

MeDDi schrieb:
Honso schrieb:

Warum darf die erste Linie nicht mehr spielen als die dritte? Ist doch überall so... ohne dass die Spieler gleich auseinanderbrechen. Vergleiche mit dem echten Eishockey sind übrigens schwierig, da die 4. Linie fehlt, was die Eiszeit für die anderen Linien erhöht.

darf sie doch. wie wäre es erstmal mit lesen und dann kommentieren ? big_smile

Dann hat sie jedoch einen Malus... 20-20-15 kannst du ja schwer einstellen

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Das finde ich aber eben interessant, wenn man seine Toplinie gegen die starken Gegner forciert, um die Chancen zu steigern, gegen die eher schwächeren Teams aber auch mal der 2. & 3. Reihe die Eiszeit gibt, um zu zeigen, was sie können. Das bringt ein ganz neues taktisches Element ins Spiel.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11772.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

MeDDi schrieb:
Datsjuk4ever schrieb:

Fände ich problematisch. Bis in die 2.Ligen und seit dem Update umso mehr gibts Teams mit nur einer wirklich guten Reihe. Eine solche Änderung hätte massiven Einfluss auf die Tabelle. Wenn ich einen Gegner mit einem SEF von 76  und einer 1.Reihe von durchschnittlich 90/90 habe, dann kommt dahinter nicht mehr viel. Sind die im Formtief, bedeutet das nix anderes als einen Gratissieg für jeden Gegner. Das kann ich dann erst noch so timen, dass die genau gegen den/die Kumpel, Sohn, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Neffen, Nichte, Mutter, Grossvater, Urgrossvater, Putzfrau oder whatever abfallen bzw. ich sie ganz rausnehme. Sehr sehr uncool.

aber genau darin liegt ja der sinn dieser Änderung.

Wenn das das Ziel ist, bin ich dagegen. Kein Bock, ständig bangen zu müssen ob die Topreihen der anderen jetzt gegen mich oder die direkte Konkurrenz pausiert bzw. mit Unterform antritt. Öffnet zudem wie erwähnt Tür und Tor für Betrüger. Das werde ich mir ganz sicher nicht antun.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_8057.png

Thumbs up

17 Zuletzt bearbeitet von Datsjuk4ever (2017-11-07 16:02:27)

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Sturmflut93 schrieb:

Das finde ich aber eben interessant, wenn man seine Toplinie gegen die starken Gegner forciert, um die Chancen zu steigern, gegen die eher schwächeren Teams aber auch mal der 2. & 3. Reihe die Eiszeit gibt, um zu zeigen, was sie können. Das bringt ein ganz neues taktisches Element ins Spiel.

Bringt überhaupt nichts ausser Ärger und Betrug. Oder überwachst du dann wer wie gegen wen antritt? Viel Spass dabei...

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_8057.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Datsjuk4ever schrieb:
Sturmflut93 schrieb:

Das finde ich aber eben interessant, wenn man seine Toplinie gegen die starken Gegner forciert, um die Chancen zu steigern, gegen die eher schwächeren Teams aber auch mal der 2. & 3. Reihe die Eiszeit gibt, um zu zeigen, was sie können. Das bringt ein ganz neues taktisches Element ins Spiel.

Bringt überhaupt nichts ausser Ärger und Betrug. Oder überwachst du dann wer wie gegen wen antritt? Viel Spass dabei...

Ich sehe nicht die Möglichkeit zum Betrug. Klar, man könnte mit einem Team abmachen, dass man beide die 1. Reihe nicht so stark forciert, aber damit schneiden sie sich doch ins eigene Fleisch? Im Endeffekt geht es doch darum, dass man im richtigen Moment bzw. im richtigen Spiel das stärkste Team aufs Feld bringt. Und die starken Spieler stehen ja immer noch auf dem Eis, einfach nicht so lange, so einen riesigen Unterschied macht das beim besten Willen nicht.

Und soweit ich weiss, hat immer noch der Manager die alleinige Entscheidungsmacht, wen ich wann und wo aufstelle. Ich habe zum Beispiel gegen Ende der Regular Season auch schon 1-2 Jugendspieler für 2 - 3 Spiele aufgestellt, damit die etwas Erfahrung sammeln. Mein Team war etwas schwächer, aber das ist doch kein Betrug.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11772.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Sturmflut93 schrieb:
Datsjuk4ever schrieb:
Sturmflut93 schrieb:

Das finde ich aber eben interessant, wenn man seine Toplinie gegen die starken Gegner forciert, um die Chancen zu steigern, gegen die eher schwächeren Teams aber auch mal der 2. & 3. Reihe die Eiszeit gibt, um zu zeigen, was sie können. Das bringt ein ganz neues taktisches Element ins Spiel.

Bringt überhaupt nichts ausser Ärger und Betrug. Oder überwachst du dann wer wie gegen wen antritt? Viel Spass dabei...

Ich sehe nicht die Möglichkeit zum Betrug. Klar, man könnte mit einem Team abmachen, dass man beide die 1. Reihe nicht so stark forciert, aber damit schneiden sie sich doch ins eigene Fleisch? Im Endeffekt geht es doch darum, dass man im richtigen Moment bzw. im richtigen Spiel das stärkste Team aufs Feld bringt. Und die starken Spieler stehen ja immer noch auf dem Eis, einfach nicht so lange, so einen riesigen Unterschied macht das beim besten Willen nicht.

Und soweit ich weiss, hat immer noch der Manager die alleinige Entscheidungsmacht, wen ich wann und wo aufstelle. Ich habe zum Beispiel gegen Ende der Regular Season auch schon 1-2 Jugendspieler für 2 - 3 Spiele aufgestellt, damit die etwas Erfahrung sammeln. Mein Team war etwas schwächer, aber das ist doch kein Betrug.

Jaja. In den unteren Ligen mag das keine grosse Rolle spielen, aber wenn du in der Second einem unausgeglichenen Team, und das sind in unserer Liga die meisten, die 1.Reihe wegnimmst oder sie auch nur formmässig schwächst, dann wird das betreffende Team abgeschossen...und das nicht zu knapp. Dann verkommt eine ausgeglichene Liga zur reinen Glückssache...gewinnen tut der,  gegen welchen am schwächsten aufgestellt wurde. Und glaube ja nicht, dass irgend jemand seine Kaderplanung anpassen würde falls diese Änderung umgesetzt wird. Das geht doch allen am Arsch vorbei...gilt ja nur für die Quali...und selbst man die Sache
auf die gesamte Saison ausweitet, ändert das auch nix. Dann verlieren sie eben jeweils Spiel 2 und generieren dabei erst noch Mehreinnahmen.

Zudem ist dir evtl. nicht klar, was für Sippschaften EZM spielen. Da gibts alles. Multis mit mehreren Accounts, Grossfamilien, ganze Dörfer, Vereine oder einfach nur Spieler welche seit Jahren in derselben Liga spielen. Du glaubst nicht im Ernst, dass die dann nicht aufeinander schauen würden...und wer kontrollierts? Keine Sau. Und falls doch kommt genau jene Ausrede, welche du  bereits selbst erwähnt hast "ist doch kein Betrug". Schliesslich muss ja dann jeder seine Topleute mal pausieren lassen.

Wenn ihr das toll findet, dann bitteschön. Sollte das so umgesetzt werden, dann aber auf jeden Fall ohne mich. Auf dieses Chaos kann ich verzichten. Denkbar wäre, wie erwähnt, aus meiner Sicht höchstens, dass Spieler mit viel Eiszeit häufiger ausfallen als andere. Da könnte man dann auch gleich noch den Vorschlag von Kane implementieren, welcher sich schon länger wünscht, dass Spieler vorwiegend anfangs der Saison und weniger gegen Ende der Quali oder gar während der Postseason ausfallen.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_8057.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Hey Datsjuk, ich will dir nicht zu nahe treten. Wirklich nicht. Baer findest du nicht das du das ein bisschen zu schwarz siehst?
Ich meine ok, ich war logischerweise noch nie in der Zweiten, und  auch muss ich sagen muss jeder Manager selber wissen wie er sein Team auf- bzw. zusammenstellt und weder du noch ich können können mit unseren Kristallkugeln aus dem Hexenfachgeschäft in die Zukunft schauen.
Was ich dir ugute halten muss, du kennst dieses Game länger wie ich. Hast daher mehr Erfahrung. Soweit, so gut. Jetzt jedoch das aber:
1. wegnehmen der 1. Reihe:
Es ist doch nur Taktik. Und es ist Sport. Virtueller Sport. Aber eben Sport. Und was macht seit jeher im Sport eine Menge aus? Die Taktik, richtig. Es ist ein weiteres Tool, was die Taktik, die hier im EZM wie ich gelesen habe nur knapp 5% ausmacht, noch ein bisschen mehr forciert. Daran ist doch nichts schlimmes. Ein bisschen Spielerei hier, ein bisschen da. Es wird ja nicht von Grund auf geändert. Und bedenke bitte, du kannst damit die 1. Reihe so wie bei einem Verletzten ja auch für drei Spiele nur kurz stückeln, danach können sie wieder zusammen auf Torejagd gehen. . Da hast du selbst viele Möglichkeiten.
2. Möglichkeit der Manipulation:
Da es sie heute nicht gibt, ganz klares Malus. Ne, mal im Ernst, hat man heute wenn man s drauf anlegt nicht die gleiche Möglichkeit zu beschei..en? Ich kann mich doch auch kurzschliessen mit einem anderen Manager bei dem es um nix mehr geht, um noch die PO´s zu erreichen. Schicke ihm ne PN mit der bitte zwei oder drei Ersatzspieler aufzustellen um dadurch das bessere Torverhältnis zu bekommen. Darüber hinaus kann ich mich mit dem Festrechner/Laptop anmelden und zusetzlich mit dem Handy. Ohne Wlan, nur mit Daten Volumen. Dann habe ich auch Multi Accounts. Und Großfamilien, so wie bei mir, müssen sich ja alle miteinander vernetzen. Wenn sie es nicht machen, besteht die Gefahr der Löschung durch Brice. Will sagen, Möglichkeiten zum "Betrug" hast du immer, egal ob mit oder ohne Änderung.
Du schreibst von Dörfern und ganzen Vereinen, nur kurz dazu: du hast doch nur die erste Saison zusammen. DAnach besteht doch nur eine geringe Chance das man in einer Liga überhaupt zusammenkommt. Zur Zeit gibt es 64 8. und folgerichtig 32 7. Ligen in WE. Da musst du Cschon ein großer Verein sein von 65 Personen um statistisch die Chance zu haben wenigstens mit einem in der Liga zu sein.
Und deine Angst das die Liga zu einer reinen Glückssache verkommt, es ist doch heute schon sehr viel Glück dabei. Selten so viele Spiele mit 5-8 SEF Unterschied gesehen wo der Underdog gewonnen hat als im moment.
So, jetzt hast du deine Meinung und ich meine dazugegeben. Du wirst befürworter haben genauso wie ich. Es sind eben nur Meinungen. Was genau passiert weiß eben keiner.

Als Schlusswort: Das Spiel wird weiter einfach bleiben, man muss nur einmal pro Woche mehr nachdenken als bisher. Selbst für so Dussel Ducks wie mich sollte das doch kein Problem sein big_smile

http://bit.ly/2uFJhK1
https://bit.ly/2zAp0a5

Thumbs up +2

21 Zuletzt bearbeitet von ES Flames (2017-11-07 20:07:48)

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Das was mir am meißten auffällt wenn ich das durchlese, ist dass es unfair sei, weil Topteams vor allem eine bärenstarke Reihe haben...
Aber WARUM ist das so??? Das ist doch eigentlich der Knackpunkt an dem angesetzt werden könnte. Ich persönlich fände es wesentlich reizvoller, sowie wohl auch fairer und ausgeglichener, wenn Teams dahingehend geführt werden müssen, einen möglichst ausgeglichenen Kader zu haben. Klar mit unterschieden in de Reihen, aber nicht gravierende, so dass ein Team NUR auf die erste Reihe bauen kann. Früher oder später würde dass dann auch die ganz oberen Ligen ausgeglichen gestalten, wenn jeder "gezwungen" (nicht im wörtlichen Sinne) ist, über die erste Reihe hinaus zu schauen...

Ist aber vielleicht auch nur mein persönliches Empfinden...

EDIT: auf das Threadthema bezogen will ich sagen, ist das Team ausgeglichen, braucht man auch an den Stärken nicht virtuell rumbasteln.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_10550.pnghttp://fs1.directupload.net/images/180206/ttbphdyd.png

Thumbs up +1

22

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

kristof schrieb:
Brice schrieb:

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs.

Fände ich gut, mit sowas kann man planen. Und Planbarkeit finde ich im EZM sehr wichtig und gut.

Fände ich auch gut, selbst wenn es für Gelegenheitsspieler damit noch schwerer wird.

kristof schrieb:
Brice schrieb:

Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Verstehe ich, würde ich nicht begrüßen, wenn so etwas wieder kommt.

Ich würde das voll begrüßen. Das macht halt wirklich ein bisschen Salz in die Suppe und ein Formverlust, ein bisschen Geldabzug, Zugewinn, oder eine Formstärke (vllt kurzerhand auch Mal bei 120) wären doch lustige Gimmicks und sind nah an der Realität dran. Insgesamt tun sie sogar weniger weh als Verletzungen.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_4361.png

Thumbs up +1

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

NiKiOn schrieb:
kristof schrieb:
Brice schrieb:

Man kann aber theoretisch mit der Form arbeiten. Wer ständig 25 Minuten spielt ist irgendwann erschöpft und fällt um 20 Formpunkte, außer in den Playoffs.

Fände ich gut, mit sowas kann man planen. Und Planbarkeit finde ich im EZM sehr wichtig und gut.

Fände ich auch gut, selbst wenn es für Gelegenheitsspieler damit noch schwerer wird.

kristof schrieb:
Brice schrieb:

Früher gab es auch mal so Ereignisse, da war so etwas auch dabei. Max Mustermann wurde von seiner Freundin verlassen, seine Form sinkt um 20. Da gab es sogar auch Steuern und Spenden big_smile Weil die Ereignisse Zufalls gesteuert waren, gab es dann aber irgendwann ständig Beschwerden.

Verstehe ich, würde ich nicht begrüßen, wenn so etwas wieder kommt.

Ich würde das voll begrüßen. Das macht halt wirklich ein bisschen Salz in die Suppe und ein Formverlust, ein bisschen Geldabzug, Zugewinn, oder eine Formstärke (vllt kurzerhand auch Mal bei 120) wären doch lustige Gimmicks und sind nah an der Realität dran. Insgesamt tun sie sogar weniger weh als Verletzungen.

Fänd ich sehr gut, wenn sich positive und negative Ereignisse die Waage halten würden!

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_10550.pnghttp://fs1.directupload.net/images/180206/ttbphdyd.png

Thumbs up +1

24

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Von weiteren zufallsgesteuerten Ereignissen halte ich gar nichts. Die stellen nur ein Ärgernis für den jeweiligen Manager dar.
Es ist gut, dass es Verletzungen gibt, aber selbst über die wird ja jetzt schon häufig genug gejammert.
Darum geht es aber hier auch gar nicht.

Fames hat es ja gesagt. Es wäre schön wenn ausgeglichene Teams mehr Siegchancen gegen One-Row Teams hätten als es heute der Fall ist. Genau, darauf würde ja mein Vorschlag hinarbeiten.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11306.png

Thumbs up

Re: [Vorschlag] Reduzierung der Gesamtstärke bei zu hohen Spielanteilen

Datsjuk4ever schrieb:

Jaja. In den unteren Ligen mag das keine grosse Rolle spielen, aber wenn du in der Second einem unausgeglichenen Team, und das sind in unserer Liga die meisten, die 1.Reihe wegnimmst oder sie auch nur formmässig schwächst, dann wird das betreffende Team abgeschossen...und das nicht zu knapp. Dann verkommt eine ausgeglichene Liga zur reinen Glückssache...gewinnen tut der,  gegen welchen am schwächsten aufgestellt wurde. Und glaube ja nicht, dass irgend jemand seine Kaderplanung anpassen würde falls diese Änderung umgesetzt wird. Das geht doch allen am Arsch vorbei...gilt ja nur für die Quali...und selbst man die Sache auf die gesamte Saison ausweitet, ändert das auch nix. Dann verlieren sie eben jeweils Spiel 2 und generieren dabei erst noch Mehreinnahmen.

Zudem ist dir evtl. nicht klar, was für Sippschaften EZM spielen. Da gibts alles. Multis mit mehreren Accounts, Grossfamilien, ganze Dörfer, Vereine oder einfach nur Spieler welche seit Jahren in derselben Liga spielen. Du glaubst nicht im Ernst, dass die dann nicht aufeinander schauen würden...und wer kontrollierts? Keine Sau. Und falls doch kommt genau jene Ausrede, welche du  bereits selbst erwähnt hast "ist doch kein Betrug". Schliesslich muss ja dann jeder seine Topleute mal pausieren lassen.

Wenn ihr das toll findet, dann bitteschön. Sollte das so umgesetzt werden, dann aber auf jeden Fall ohne mich. Auf dieses Chaos kann ich verzichten. Denkbar wäre, wie erwähnt, aus meiner Sicht höchstens, dass Spieler mit viel Eiszeit häufiger ausfallen als andere. Da könnte man dann auch gleich noch den Vorschlag von Kane implementieren, welcher sich schon länger wünscht, dass Spieler vorwiegend anfangs der Saison und weniger gegen Ende der Quali oder gar während der Postseason ausfallen.

Ach, das mit den unausgeglichenen Reihen gibt es auch schon in der 5. und auch 6. Liga und auch da finde ich das ein Unding. Ein gut aufgestelltes, ausgeglichenes Team über drei Reihen sollte schon genug Möglichkeiten haben, eine einzige Reihe zu schlagen. Vielleicht nicht jedes Mal, aber so wie es momentan ist, ist es doch auch nicht gut. Und wenn die Manager der Meinung sind, dass sie sich auf diese Änderung nicht einlassen sollten, dann ist das ihr Problem, dann muss man auch mit den Konsequenzen leben, dass das Ganze zu einer Art "Glücksspiel" wird. Das liegt alleine in der Verantwortung des Managers. Und man kann ja immer noch 2 starke Reihen haben und eine nicht so gute und dann mischt man das eigene Line Up so durch, dass alle Reihen ein paar gute Spieler haben. Und bei Topspielen kann man wie gesagt die Topspieler forcieren.

Ja, natürlich gibt es Multiaccounts, natürlich gibt es Leute, die sich kennen und sich vielleicht sogar absprechen und so einen unfairen Vorteil haben, aber dieses Problem existiert jetzt schon, auch wenn es nicht so gross ist, wie du es hier darstellst. Betrüger betrügen, unabhängig vom System und einen allzu grossen Vorteil würden die nicht davon erhalten.

Ja, ich finde diese Idee toll, ich wär auch dafür, dass oft eingesetzte Spieler sich öfters verletzen, denn das würde brauchbare Ersatzspieler wichtig machen. Ersatzspieler, die vielleicht sogar mal eingesetzt werden, wenn keiner verletzt ist, aber die Form des Topspielers durch die hohen Einsatzzeiten etwas tief ist. Es verleiht dem Manageraspekt des Spiels einfach enorm mehr Tiefe, ohne das Spiel unnötig zu verkomplizieren.

http://www.eiszeit-manager.de/images/signaturen/ezm_sig_11772.png

Thumbs up +1